Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Müselbach genehmigt Kreditantrag

Der Verein Müselbach und Umgebung hat den Kreditantrag in der Höhe von 2'000 Franken gutgeheissen. Dieser gewährt das Baurecht für die Schaffung eines Kulturraums.
Beat Lanzendorfer

Das kleinste der fünf Dörfer der Gemeinde Kirchberg treibt die Pläne für den Bau eines Kulturraums voran. Wichtigster Punkt an der Hauptversammlung des Vereins Müselbach und Umgebung war der Kreditantrag über 2'000 Franken.

Der Betrag ist erforderlich, um den Baurechtsvertrag auf das Grundstück «Theodor Stolz» zwischen dem Dorfverein und der katholischen Kirche Kirchberg im Grundbuch einzutragen. Die Anwesenden hiessen den Antrag einstimmig gut.

Das Haus, das sich auf dem Grundstück «Theodor Stolz» befindet, soll in den kommenden Monaten abgebrochen werden. Anschliessend soll darauf ein Kulturraum entstehen. Der Eintrag ins Grundbuch ermöglicht es dem Verein Müselbach und Umgebung, bei einer Baueingabe als Bauherr aufzutreten. Der genaue zeitliche Ablauf ist Gegenstand weiterer Abklärungen, ebenso die Finanzierung, die erst gesichert ist, sobald das sich im Besitz der Gemeinde befindliche Schulhaus veräussert wurde.

Vom Verkaufserlös sollen dem Verein Müselbach und Umgebung 300'000 Franken zufliessen, die für den Bau des Kulturraums vorgesehen sind.

Im Weiteren erhielt der Vorstand des Vereins Müselbach und Umgebung, dem Simon Huber als Präsident vorsteht, von den Stimmberechtigten den Auftrag, das Projekt Kulturraum voranzutreiben. Ausschlaggebend ist der Mietvertrag, den die Gemeinde Kirchberg mit der «Bullerbü-Schule» abgeschlossen hat. Diese wird das Müselbacher Schulhaus vorerst über einen Zeitraum von zwei Jahren mieten. Trotz Gastrecht der Chrabbelgruppe sowie des Männerchors für Proben im Schulhaus wird die Situation als nicht optimal eingeschätzt.

Wiedereröffnung der Rose in der Schwebe

Zweiter Grund, die Pläne eines Kulturraums in die Tat umzusetzen, ist die unsichere Situation beim seit Ende Januar geschlossenen Restaurant Rose. Bei der sich in Privatbesitz befindlichen Immobilie zeichnet sich noch keine Wiedereröffnung ab.

62 der 104 Mitglieder des Vereins Müselbach und Umgebung trafen sich am vergangenen Freitag zur 2. Hauptversammlung in der Bure-Pizza im Laubberg bei Familie Räbsamen. Der Verein ist das Nachfolgekonstrukt der Dorfkorporation Müselbach, welche per 1. Januar 2017 in die Gemeinde Kirchberg inkorporiert wurde.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.