Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Krabat»-Premiere: Von Nervosität keine Spur

Morgen Samstag geht im Dreyschlatt bei Wattwil die Premiere des Freilichtspiels «Krabat» über die Bühne. Der Projektverantwortliche Simon Keller, aufgewachsen in Hemberg, blickt voller Vorfreude auf diese Aufführung - auch wenn der Wetterbericht Regen verspricht.
Anina Rütsche
Der 24-jährige Simon Keller ist Autor, Regisseur und Schauspieler zugleich - hier bei den Vorbereitungen für das Freilichtspiel im Dreyschlatt. (Bild: PD)

Der 24-jährige Simon Keller ist Autor, Regisseur und Schauspieler zugleich - hier bei den Vorbereitungen für das Freilichtspiel im Dreyschlatt. (Bild: PD)

Am Samstag gilt es ernst: Um 20.30 Uhr beginnt die Premiere des Mundart-Freilichtspiels «Krabat» im Dreyschlatt oberhalb von Wattwil. Verantwortlich für das Projekt ist Simon Keller. Der 24-Jährige, der in Hemberg aufgewachsen ist, hat es auf der Basis des gleichnamigen Romans von Otfried Preussler geschrieben, zudem führt er Regie und übernimmt die Rolle des Herrn Gevatter.

Herr Keller, sind Sie angesichts der baldigen Premiere nervös?

Letzte Woche hätte ich hier mit Ja geantwortet. Doch nun, nachdem wir das Stück in seiner endgültigen Fassung inklusive Technik geprobt haben, kann ich sagen: Nervös bin ich nicht mehr, da ich meinem Team vertraue und sicher bin, dass alles gut kommt.

Was gab es in den Tagen vor der Premiere eigentlich noch alles zu tun?

In der vergangenen Woche war es besonders wichtig, Licht und Ton sauber auf die Handlungen abzustimmen. Die Schauspielerinnen und Schauspieler haben ihre Sach aber schon länger im Griff.

Die Aufführung findet draussen statt, am gleichen Ort wie das Bräker-Freilichtspiel der Bühne Thurtal. Sie sind mit ihrer Produktion also abhängig vom Wetter. Was machen Sie, wenn es regnet?

Dann ziehen wir unsere Sache durch wie immer. Nur falls es gewittert oder stürmt, müssen wir den Auftritt absagen. Er würde dann nicht am Samstagabend, sondern am Montagabend stattfinden. Derzeit überprüfe ich alle paar Stunden die Wettervorhersage im Internet, und auch wenn nicht die allerbesten Bedingungen herrschen, bin ich zuversichtlich, dass wir wie geplant spielen können.

Wie läuft es mit dem Vorverkauf?

Die Premiere ist aus meiner Sicht sehr gut ausverkauft. Bei den weiteren fünf Vorstellungen könnte es besser sein, aber bis dahin dauert es ja noch einige Tage. Es ist übrigens auch möglich, Tickets an der Abendkasse zu lösen.

Wird Ihr «Krabat»-Freilichtspiel nach den Aufführungen im Dreyschlatt auch an anderen Orten gezeigt?

Daran denke ich momentan nicht, da ich mich voll und ganz auf die aktuellen Auftritte konzentrieren möchte. Auch liegt mir viel daran, das Projekt Dreyschlatt auswerten zu können, bevor ich bezüglich weiteren Spielorten eine Entscheidung treffe. Die Rückmeldungen des Publikums werden natürlich einfliessen. Ich selbst finde, dass es schön wäre, das Stück an anderen Orten aufzuführen. Der Aufwand ist aber erfahrungsgemäss nicht zu unterschätzen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.