Konzert
Brassmusik und Jodel: Die Traktorparade der Klangwelt Toggenburg begeistert das Publikum

Die Klangwelt Toggenburg führte am vergangenen Samstag mit der Traktorparade auf lustvolle Weise das Brummen landwirtschaftlicher Gefährte mit moderner Blasmusik und einheimischen Jodelklängen zusammen.

Drucken
Teilen
Mit der Traktorparade vermischt die Klangwelt Toggenburg Landwirtschaft, Jodelmusik und moderne Blasmusik.

Mit der Traktorparade vermischt die Klangwelt Toggenburg Landwirtschaft, Jodelmusik und moderne Blasmusik.

Bild: PD

(pd/uh) Dass die Klangwelt Toggenburg mit der Kombination von Traktoren und Brassmusik Neugier entfachte, wurde am vergangenen Samstag rasch ersichtlich. Bereits beim ersten Kurzkonzert am Schwendisee versammelten sich gut hundert Personen, um dem Spiel von Traktorkestar ab dem Dach des mächtigen weissen Anhängers zu lauschen.

Ebenfalls mit einem Auftaktkonzert starteten Federspiel aus Wien sowie das Büchelbox Werkstattorchester zeitgleich im Germen sowie im Älpli. Auf ihren Routen zum abendlichen Platzkonzert in Alt St.Johann legten die drei Musikformationen weitere Stopps ein und bliesen ihre tanzfreudigen Melodien in den Toggenburger Spätsommerhimmel.

Lebendige Musikkultur

Die Jodelclubs Thurtal und Säntisgruess unterhielten die Gäste.

Die Jodelclubs Thurtal und Säntisgruess unterhielten die Gäste.

Bild: PD

Nicht beirren liessen sich die zahlreich erschienenen Gäste vom Platzregen, der kurz vor Beginn des Konzertabends niederprasselte. «Was für eine Freude, nach so langer Zeit wieder den Jodel unserer einheimischen Chöre zu hören», begrüsste der künstlerische Leiter der Klangwelt, Christian Zehnder, und übergab die Bühne an die Jodelclubs Thurtal und Säntisgruess. Begleitet vom sanften Rauschen der angrenzenden Thur stimmten sie Melodien an, die den rund dreihundert Anwesenden unter die Haut gingen.

Brassmusik von Weltformat

In die letzten Töne der Jodelclubs mischten sich Klänge des Büchelbox Werkstattorchesters, welches, auf dem Traktoranhänger spielend, sich langsam der Bühne näherte. Der Büchel ist die kürzere, trompetenförmige Variante des Alphorns und vermutlich für einige der Gäste eine Neuentdeckung.

Die zwölfköpfige Berner Brassband Traktorkestar überraschten mit traditionellem Schweizer Liedgut.

Die zwölfköpfige Berner Brassband Traktorkestar überraschten mit traditionellem Schweizer Liedgut.

Bild: PD

Die darauffolgende, zwölfköpfige Berner Brassband Traktorkestar bahnte sich den Weg zur Bühne spielend durchs Publikum. Mit der mitreissenden Brassmusik, die sich genauso an traditionellem Schweizer Liedgut wie an Balkan-Einflüssen nährt, rissen Traktorkestar die Anwesenden mit.

Für den letzten Auftritt knüpfte Federspiel nahtlos an diese musikalische Euphorie an. Mit Blasmusik zwischen Heimat und Neuland trotzten die sieben Musiker sowie das Publikum bei bester Laune dem zweiten Starkregen des Abends und erfreuten sich an der lebendigen Kultur im Obertoggenburg.

Aktuelle Nachrichten