Kommentar
Das kommt einer Abwahl gleich

Die Schulratspräsidentin von Wildhaus-Alt St.Johann, Rita Elmer, ist zurückgetreten, wollte aber Gemeindepräsidentin bleiben. Das hat sie jedoch nicht geschafft.

Sabine Camedda
Drucken
Teilen
Sabine Camedda, Redaktorin.

Sabine Camedda, Redaktorin.

Bild: Urs Jaudas

Seit zehn Jahren funktioniert Wildhaus-Alt St.Johann so, wie wir es heute kennen. Als vereinigte Gemeinde, die gemäss Gemeindeordnung als Einheitsgemeinde definiert ist. Will heissen: Die Schule ist nicht autonom organisiert, sondern entspricht einem Ressort in der Gemeinde. Vertreten wird sie durch eine Präsidentin oder einen Präsidenten, der von Amtes wegen im Gemeinderat sitzt.

In grossen Gemeinden mag diese Aufgabe das Pensum des Schulratspräsidenten zu füllen. In kleinen Gemeinden aber, wie eben in Wildhaus-Alt St. Johann, fallen der Schulratspräsidentin mehr Aufgaben zu als «bloss» die Schule. Ein Wechsel vom Schulratspräsidium in den Gemeinderat – wie es vor vier Jahren Peter Abderhalden, dem Vorgänger von Rita Elmer, gelungen ist – wäre darum nicht abwegig gewesen.

Das Stimmvolk sah das offenbar anders. Es goutierte nicht, dass Elmer die Schule abgeben, das Gemeinderatsmandat aber behalten wollte. So bleibt der noch amtierenden Schulratspräsidentin nichts anderes übrig, als ihre Amtsübergabe in allen Ressorts vorzubereiten. Und ihren Nachfolgern, die Geschäfte im Wohle der Bürger auszuüben.