Klares Ja zum Schulhauskredit in Bütschwil

Der Kredit für einen Neubau neben dem Primarschulhaus wurde mit einem Stimmenverhältnis von fast 3:1 angenommen. 

Martin Knoepfel
Drucken
Teilen
Nach dem Ja zum Erweiterungsbau in Bütschwil kann voraussichtlich 2020 mit den Bauarbeiten begonnen werden. (Visualisierung: PD)

Nach dem Ja zum Erweiterungsbau in Bütschwil kann voraussichtlich 2020 mit den Bauarbeiten begonnen werden. (Visualisierung: PD)

Die Stimmberechtigten von Bütschwil-Ganterschwil stimmten am 19. Mai auch über eine kommunale Vorlage ab. Es ging um einen Kredit von fünf Millionen Franken für einen Erweiterungsbau fürs Primarschulhaus.

Der Schulrat hatte im Vorfeld der Abstimmung darauf hingewiesen, dass die Schülerzahl seit 2013 um über 60 Kinder gewachsen ist, wobei das Wachstum vor allem in Bütschwil zu verzeichnen ist. Der Kindergarten soll in den Neubau ausgelagert werden. Zudem sollen dort Mehrzweckräume und Räume für die Sonderpädagogik entstehen.

Zweistöckiger Bau mit Keller

Geplant ist ein zweistöckiger Holz-Beton-Bau. Er soll teilweise unterkellert werden und Platz für neun Schulraumeinheiten bieten.

Die Schule leidet heute unter Platzmangel. Zum Beispiel muss der Handarbeitsunterricht in Räumen der Oberstufe erteilt werden, und Kindergartenkinder wurden nach Ganterschwil gefahren.

Schulrat bezeichnet Zeitplan als «sportlich»

Die Vorlage war unbestritten und wurde denn auch klar angenommen, mit 980 Ja gegen 359 Nein bei 9 Leerstimmen. Die Beteiligung erreichte 40,5 Prozent. Vor der Abstimmung waren beim «Toggenburger Tagblatt» keine ablehnenden Leserbriefe eingegangen.

Wenn es keine Verzögerungen gibt, beginnen die Bauarbeiten 2020. Der Neubau sollte dann im Sommer 2021 fertig sein. Der Primarschulrat nennt den Zeitplan in der Abstimmungsbroschüre «sportlich».