Kirchenglocken im unteren Toggenburg läuten wegen Coronakrise gemeinsam

Jeden Donnerstagabend lassen sowohl evangelische als auch katholische Kirchen ihre Glocken erklingen.

Hören
Drucken
Teilen
Die katholischen und evangelischen Kirchen des unteren Toggenburgs (hier die katholische Kirche in Lütisburg), lassen die Glocken jeweils am Donnerstagabend um 20 Uhr gemeinsam läuten.

Die katholischen und evangelischen Kirchen des unteren Toggenburgs (hier die katholische Kirche in Lütisburg), lassen die Glocken jeweils am Donnerstagabend um 20 Uhr gemeinsam läuten.

Bild: Beat Lanzendorfer

(pd/rus) Die evangelischen und katholischen Kirchen im unteren Toggenburg machen gemeinsame Sache und läuten bis und mit Gründonnerstag jeweils am Donnerstagabend um 20 Uhr die Kirchenglocken. Gemäss einer Mitteilung soll damit ein Zeichen «in dieser herausfordernden Zeit rund ums Coronavirus» gesetzt werden.

Damit verbunden sei auch eine Einladung, eine Kerze gut sichtbar vor dem Fenster zu platzieren und aneinander zu denken und zu beten. Die katholische Seelsorgeeinheit und die evanglische Kirchgemeinde schreiben:

«Mit dem Läuten der Glocken und dem Leuchten unserer Kerzen möge ein tröstender Klang und ein hoffnungsvolles Lichtermeer durch unsere Dörfer und unser Land ziehen.»

Zu der katholischen Seelsorgeeinheit Unteres Toggenburg gehören die Kirchen in Bütschwil, Ganterschwil, Lütisburg, Libingen, Mühlrüti und Mosnang. Zur evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Unteres Toggenburg gehören die Kirchen in Bütschwil, Ganterschwil und Lütisburg.

Mehr zum Thema