Keine Konkurrenz in Nesslau für Gemeindepräsident Kilian Looser und Schulratspräsident Hansjörg Huser

In der Gemeinde Nesslau ist am Freitagabend die Frist für die Einreichung der Kandidierenden für die Gemeindewahlen abgelaufen. Für das Gemeinde- und das Schulratspräsidium kandidieren ausschliesslich die bisherigen Amtsträger, im Gemeinderat, im Schulrat und in der GPK kommt es jeweils zu Kampfwahlen.

Sabine Camedda
Drucken
Teilen
Das Interesse an Behördenämtern im Gemeindehaus von Nesslau ist gross, sowohl im Gemeinderat als auch im Schulrat und in der GPK kommt es zu Kampfwahlen.

Das Interesse an Behördenämtern im Gemeindehaus von Nesslau ist gross, sowohl im Gemeinderat als auch im Schulrat und in der GPK kommt es zu Kampfwahlen.

Bild: Sabine Camedda

Dem Gemeindepräsidenten Kilian Looser (FDP) und dem Schulratspräsidenten Hansjörg Huser (FDP) steht ein ruhiger Wahlherbst bevor. Die beiden bisherigen Amtsinhaber sind alleinige Kandidaten für ihre Posten bei der Gesamterneuerungswahl im September.

Dies teilte die Gemeinderatskanzlei am Freitagabend kurz nach Ablauf der Einreichefrist für Kandidaten mit. Hansjörg Huser ist von Amtes wegen auch Mitglied im Gemeinderat. Somit verbleiben fünf offene Sitze im siebenköpfigen Gremium.

SVP will einen zusätzlichen Sitz ergattern

Zwei dieser Sitze sind nach den Rücktritten der FDP-Vertreter Bernhard Güttinger und Hans Kuhn vakant. Da sechs Kandidaten antreten, verspricht diese Wahl einiges an Spannung.

Die übrigen drei bisherigen, Andrea Abderhalden-Hämmerli (FDP) sowie Trudi Rutz und Markus Wickli (beide SVP) stellen sich für eine weitere Amtsperiode zur Verfügung.

Die FDP möchte ihre beiden Sitze mit Erika Egli-Wickli und mit Hansueli Roth verteidigen. Die SVP möchte dies verhindern. Mit Rolf Habegger schickt sie einen eigenen Kandidaten ins Rennen, um einen dritten Sitz im Gemeinderat zu gewinnen.

Vier bisherige und drei neue für den Schulrat

Ebenfalls umstritten sind die sechs Sitze im Nesslauer Schulrat. Die bisherigen FDP-Räte Samuel Bauert und Maya Tischhauser-Roth stellen sich ebenso zur Wiederwahl wie SVP-Mann Fridolin Hartmann und die parteilose Daniela Veya-Abderhalden.

Die FDP schickt mit Petra Scheiwiller eine neue Kandidatin ins Rennen für einen Schulratssitz. Die SVP möchte Regula Scherrer als neue Schulrätin haben. Zudem kandidiert Ursina Huser von der CVP.

Kampf um die fünf Sitze in der GPK

Von der Geschäftsprüfungskommission treten die drei bisherigen Raimund Bischof (CVP), Willi Bösch (FDP) und Hans Ueli Bösch (FDP) für eine weitere Amtsperiode an.

Für die GPK kandidieren ausserdem Gabriel Baal (SVP), Enrico Grisendi (FDP) sowie Laura Rüttimann.