Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Kanti Wattwil: Die Politik soll nicht aus dem Klassenzimmer ausgesperrt werden

Der Kanton schätzt es, wenn Schüler an Mittelschulen politisch debattieren. Daniele Favazzo, Lehrer an der Kanti Wattwil, fördert dies in seinen Klassen regelmässig, so auch vor den nächsten Abstimmungen. Das «Toggenburger Tagblatt» besuchte eine seiner Lektionen.
Timon Kobelt
Wirtschafts- und Rechtslehrer Daniele Favazzo (stehend) hört zu, während die Klasse über die Abstimmungsvorlagen vom 25. November spricht. (Bild: Timon Kobelt)

Wirtschafts- und Rechtslehrer Daniele Favazzo (stehend) hört zu, während die Klasse über die Abstimmungsvorlagen vom 25. November spricht. (Bild: Timon Kobelt)

Auf der Leinwand des Hellraumprojektors in einem Klassenzimmer der Kanti Wattwil prangt eine Kuh. Nicht etwa, weil die FMS-Klasse plötzlich den Schwerpunkt Landwirtschaft vertiefen würde. Nein, in dieser Wirtschafts- und Rechtslektion diskutieren die Schüler mit ihrem Lehrer Daniele Favazzo über die Abstimmungen vom 25. November, unter anderem über die Hornkuh-Initiative.

Die Schüler zum Abstimmen motivieren

Die Klasse, die aufgrund verschiedener Schwerpunkte nicht vollständig ist, besteht an diesem Nachmittag aus neun Schülerinnen und zwei Schülern. Und obwohl die Hornkuh-Initiative die wenigsten von ihnen direkt betrifft, wissen doch viele einigermassen über deren Inhalt Bescheid. Es entsteht eine angeregte Diskussion. «Ich bin dafür, dass die Kühe ihre Hörner behalten sollten, weil das Entfernen schmerzhaft für sie ist», heisst es hier. «Die Hörner sind gefährlich für Mensch und Tier», heisst es dort.

Daniele Favazzo moderiert die Diskussion, hält sich aber meist zurück. Bei einem Votum horcht er auf: «Ich weiss noch nicht, was ich abstimmen soll. Wahrscheinlich vergesse ich es dann sowieso.» Der Lehrer entgegnet:

«Ich finde es wichtig, dass ihr euch eine Meinung bildet und auch abstimmen geht. Das ist ein Privileg, welches wir in der Schweiz geniessen. Auch wenn die Vorlagen nicht immer einfach sind.»

Im Nachgang an die Lektion erklärt er im Einzelgespräch, dass solche Aussagen der Hauptgrund seinen, weshalb er im Unterricht über Politik diskutiere: «Ich finde es schade, wenn junge Leute aus Desinteresse nicht abstimmen gehen. Daher versuche ich, mit Diskussionen ihr Interesse zu wecken und sie zum Abstimmen zu motivieren.»

Die Rolle des Lehrers ist klar

Allerdings motiviere er seine Schüler niemals, etwas Bestimmtes abzustimmen. «Die Rolle des Lehrers ist klar: Ich bin Moderator und zeige meinen Schülern im Falle einer Abstimmung die Argumente der verschiedenen Lager», sagt Daniele Favazzo. Ausserdem gebe er jeweils einen kurzen thematischen Input. Herrsche in einer Klasse eine bestimmte Ansicht vor, nehme er teilweise bewusst die Gegenposition ein, auch wenn diese nicht seiner Meinung entspreche. So sei die Auseinandersetzung mit verschiedenen Meinungen gewährleistet.

Dieses Vorgehen begrüsst der Kanton. «Wenn Lehrpersonen politische Vorlagen in ihren Unterricht integrieren, sollten sie in erster Linie einen fachlichen Input geben und eine Diskussion moderieren», sagt Adrian Bachmann vom Amt für Mittelschulen. Keinesfalls dürfe eine Lehrperson eine Abstimmungsempfehlung abgeben. Der Einbezug von aktuellen Vorlagen werde begrüsst, so Bachmann. Die Lehrpersonen seien aber nicht dazu verpflichtet und sie hätten Spielraum bei der Umsetzung. Bachmann sagt weiter:

«Grundsätzlich begrüssen wir, wenn die Diskussionskultur an den Mittelschulen gefördert wird. Gerade, wenn Schüler sich mit anderen Meinungen auseinandersetzen oder übungshalber einmal eine solche vertreten müssen, können sie nur profitieren.»

Moderne Hilfsmittel einsetzen

Zurück im Klassenzimmer der Kanti Wattwil. Inzwischen rückt die Selbstbestimmungsinitiative (SBI) ins Zentrum der Diskussion. Daniele Favazzo zeigt der Klasse zunächst ein kurzes Animations-Video von der Website easyvote.ch. Diese bringt den Inhalt der Vorlage und die Pro- und Kontraargumente kurz und knackig auf den Punkt und hat junge Erwachsene als Zielgruppe. Der 35-jährige Lehrer bedient sich gerne moderner Hilfsmittel, solange sie neutraler Art sind. Auch Ausschnitte aus der «Arena» zeigt er ab und zu.

Die Klasse schaut einen Film von «easyvote», der den Inhalt der Hornkuh-Initiative erklärt. (Bild: Timon Kobelt)

Die Klasse schaut einen Film von «easyvote», der den Inhalt der Hornkuh-Initiative erklärt. (Bild: Timon Kobelt)

Auch die Diskussion zur SBI verläuft lebhaft – sie ist natürlich spannend für eine Klasse, die Recht vertieft. So fallen denn auch schnell Schlagworte wie Völkerrecht, Bundesverfassung, Personenfreizügigkeit oder Europäischer Gerichtshof. Damit zeigt die Klasse, dass sie sich durchaus mit der Materie beschäftigt hat. Dies ist nicht selbstverständlich. Die NZZ berichtete kürzlich über eine Umfrage mit 3400 Teilnehmenden, die das Zürcher Forschungsinstitut Öffentlichkeit und Gesellschaft (Fög) durchgeführt hat. Danach zählen 53 Prozent der 16- bis 29-Jährigen zur Gruppe der sogenannten News-Deprivierten, die sich nur sporadisch informieren und vorwiegend Unterhaltungsangebote konsumieren.

Daniele Favazzo, Lehrer für Wirtschaft und Recht, Kanti Wattwil. (Bild: Timon Kobelt)

Daniele Favazzo, Lehrer für Wirtschaft und Recht, Kanti Wattwil. (Bild: Timon Kobelt)

Wie schätzt Daniele Favazzo das politische Wissen seiner Klassen ein? «Das variiert natürlich stark. Aber das Gute ist: Auch wenn nur zwei oder drei Schüler vertieftes Wissen haben, kann trotzdem eine gute Diskussion entstehen», sagt er. Es seien auch schon Schüler auf ihn zugekommen und hätten ihn gebeten, eine Vorlage im Unterricht zu diskutieren. «Das freut mich natürlich besonders, weil es zeigt, dass die Schüler das Angebot schätzen», sagt Favazzo.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.