Serie
Jahresrückblick April: Werner Schlegel war beim Sieg des Toggenburger Verbandsschwingfest jünger als Jörg Abderhalden

Der Hemberger Werner Schlegel gewinnt am 28. April mit 16 Jahren das Toggenburger Verbandsschwingfest. Und dies, ohne beim Schlussgang dabei zu sein.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Werner Schlegel wird von seinen Vereinskameraden auf den Schultern getragen.

Werner Schlegel wird von seinen Vereinskameraden auf den Schultern getragen.

Bild: Beat Lanzendorfer

1100 Zuschauer verfolgten am Sonntag, 28. April, in Ebnat-Kappel bei wechselhaften äusseren Bedingungen das Toggenburger Verbandsschwingfest.

Die Kämpfe auf den vier Schwingplätzen waren vom Start weg sehr spannend. So ergab es sich, dass nach vier Gängen noch immer mehrere Schwinger als Schlussgangteilnehmer in Frage kamen.

Bösch und von Weissenfluh im Schlussgang

Dank ihren Siegen im vierten und fünften Gang schafften Daniel Bösch und Kilian von Weissenfluh letztlich die Schlussgangteilnahme. Diese verpasste der Hemberger Werner Schlegel, der spätere Festsieger, durch einen Gestellten in Gang 5 gegen Martin Roth.

Der April 2019 in der Übersicht

  • Nesslau Nach 18 Jahren gibt Heinz Habegger sein Amt als Präsident der SVP Nesslau ab. Zu seinem Nachfolger wählen die Mitglieder Ivan Louis.
  • Neckertal Die Gemeinde schliesst die Rechnung 2018 mit einem Ertragsüberschuss von 1,8 Millionen Franken ab. Der Antrag an der Bürgerversammlung zur Sanierung der Mehrzweckhalle und zum Verkauf des alten Gemeindehauses erhält breite Zustimmung.
  • Kirchberg Andreas Jossi, Geschäftsführer beim Regionalwerk Toggenburg RWT, verlässt nach über zehn Jahren den Energieversorger. Er möchte sich beruflich neu orientieren.
  • Neu St.Johann Nach ihrer zweijährigen Amtszeit gibt Bierprinzessin Manuela Lusti ihre Schärpe an die Brauerei St.Johann zurück.
  • Wattwil Mit der Installation eines Biessels-Teleskops verfügt die astronomische Vereinigung Toggenburg über eine aussergewöhnlich gut ausgestattete Amateur-Sternwarte.
  • Kirchberg Die Viehzuchtgenossenschaft feiert ihr 125-jähriges Bestehen. Mit einer Viehschau wird das Ereignis mit der Bevölkerung gefeiert.
  • Bazenheid Emilio Gesteiro hatte im Januar das Erbe des zu Brühl gezogenen Heris Stefanachi angetreten. Nach gut drei Monaten und fünf wenig erfolgreichen Spielen gibt er seinen Rücktritt.
  • Region Die im April veröffentlichte Statistik bringt es zutage: Erstmals wohnen Ende 2018 mit 46'443 Einwohnerinnen und Einwohnern mehr Menschen im Toggenburg als im bisherigen Spitzenjahr 1995 (46'408).
  • Wattwil Imelda Stadler, amtierende Kantonsratspräsidentin aus dem Toggenburg, eröffnet in der Markthalle die Käsetage.
  • Toggenburg Zehn Jahre nach der Gründung des Vereins Energietal Toggenburg gibt Thomas Grob sein Amt als Präsident ab. Zu seiner Nachfolgerin wird Patrizia Egloff gewählt.
  • Mosnang Hohe Ehre für eine Sportlerin einer Randsportart. Nadja Büttiker von Voltige Lütisburg wird an der Offa zur St.Galler Amateursportlerin des Jahres gewählt.
  • Nesslau Für viele war der Gasthof Heimat. Am 28. April beenden Rös und Albert Wittenwiler ihre fast 16-jährige Wirtezeit im Landgasthof Rössli.
  • Lütisburg Die alte Thurbrücke erstrahlt nach einer mehrwöchigen Sanierungsphase in neuem Glanz. Letztmals wurde das 58 Meter lange Bauwerk 1920, also vor fast hundert Jahren, saniert.
  • Bazenheid Am 26. April erfolgte der Spatenstich zum Erweiterungsbau des Oberstufenschulhauses. Das Bauvolumen beträgt rund sieben Millionen Franken. Die neuen Räumlichkeiten sollen auf das Schuljahr 2020/21 bezugsbereit sein.

Kilian von Weissenfluh seinerseits, der Gast aus dem Berner Oberland, schwang den ganzen Tag vorne mit und teilte bereits im zweiten Gang die Punkte mit Daniel Bösch, dem Teamleader der Toggenburger. Nach zwölf Minuten Kampf im Schlussgang mussten sich Bösch und von Weissenfluh mit einem Gestellten begnügen.

Lachender Dritter war Werner Schlegel, der mit vier Siegen und zwei Gestellten ein Notenblatt von 57,50 Punkten aufwies, was zum Sieg reichte. Somit feierte der Hemberger seinen ersten Triumph in seiner noch jungen Karriere. Mit seinen 16 Jahren dürfte er auch zu den jüngsten Siegern in der 69-jährigen Geschichte des Toggenburger Verbandsschwingfestes gehören. Seriensieger Jörg Abderhalden war bei seinem ersten von zehn Erfolgen 1997 in Oberuzwil 17 Jahre alt.

Mit sieben Schwingern in den ersten vier Rängen konnten die Toggenburger auch als Team überzeugen. Daniel Bösch klassierte sich trotz gestelltem Schlussgang einen Viertelpunkt hinter Schlegel auf Rang 2a. Mit der gleichen Punktzahl schaffte Vorjahressieger Michael Rhyner Rang 2d. Nach Bösch und Rhyner folgen Beat Wickli, Rico Baumann, Manuel Breitenmoser und Silvan Wetter.

Nach diesem guten Ergebnis konnte sich Urban Götte, der Chef der Toggenburger Schwinger, auf eine spannende Saison freuen. Letztendlich durfte er Ende Saison mit Befriedigung konstatieren, dass es mit den Toggenburger Schwingern wieder aufwärts geht.

Der Nachwuchs konnte mehrheitlich überzeugen

Werner Schlegel, die grösste Nachwuchshoffnung, hat mittlerweile bereits fünf Kränze auf dem Konto und war sogar beim Eidgenössischen in Zug nach dem ersten Tag auf bestem Weg zum begehrten Eichenlaub. Drei Niederlagen am Sonntag liessen diesen Traum dann platzen. Weitere Junge wie Marcel Räbsamen oder Damian Ott sind zudem auf gutem Weg, die Lücke im Toggenburger Schwingerverband zu stopfen.

Noch nicht genug scheint Schwingerkönig Nöldi Forrer zu haben. Der Rekordkranzer (147) hat eine Hüftoperation hinter sich und nimmt das Wort Rücktritt bewusst nicht in den Mund. Zuerst möchte er den Genesungsverlauf abwarten, bevor er weitere Entscheidungen trifft.

Aktuelle Nachrichten