In Lütisburg kommt es zur Kampfwahl um Sitze im Schulrat

Vier Kandidierende, nur zwei Vakanzen: Bei den Kommunalwahlen im Lütisburger Schulrat haben die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger viel Auswahl.

Urs M. Hemm
Drucken
Teilen
Im Lütisburger Schulrat kommt es zu Veränderungen. Welche genau, das ist noch unklar.

Im Lütisburger Schulrat kommt es zu Veränderungen. Welche genau, das ist noch unklar.

Bild: PD

Um 16 Uhr gestern Abend ist die Frist für die Einreichung von Wahlvorschlägen für die Erneuerungswahlen vom 27. September abgelaufen. Während sich im Gemeinderat keine Rochade abzeichnet, bewerben sich für die zwei Vakanzen im Primarschulrat der Schule Lütisburg gleich vier Kandidatinnen und Kandidaten.

Von den bisherigen Schulräten stellen sich Schulpräsidentin Marianne Burger Studer, Jenny Landtwing (parteilos, 43) sowie Michael Bolt (CVP, 45) wieder zur Wahl. Für die zwei frei gewordenen Sitze der zurückgetretenen Maria Bolt und Jakob Rüegg sind vier Kandidatenvorschläge eingegangen. Im Schulrat Einsitz nehmen möchten: Barbara Erni Kuhn (SP, 35), Marco Bischofberger (FDP, 31), Ueli Bösch (FDP, 65) sowie Stefan Kleinferchner (parteilos, 42).

Einreichefrist für den Oberstufenschulrat Bugalu verlängert

Für die GPK der Primarschule stellen sich die drei Bisherigen zur Wahl. Dies sind: Heide Looser, Yvonne Stucki sowie Philipp Räss.

Für den Oberstufenschulrat Bugalu kandidiert für Lütisburg Reto Brunschwiler. Da jedoch noch Kandidierende für zwei weitere Sitze fehlen, wurde die Einreichungsfrist bis zum 10. Juli verlängert.

Gemeinderat tritt geschlossen wieder an

Zu keinen Überraschungen dürfte es in der Wahl um die Sitze im Gemeinderat geben. Für das Gemeindepräsidium stellt sich Imelda Stadler erneut zur Wahl. Ebenfalls für eine weitere Legislatur treten an: Ruedi Epper (parteilos, 49), Heinz Grob (SVP, 56), Andreas Rütsche (FDP, 47) sowie Werner Scherrer (parteilos, 46).

Auch die GPK der Politischen Gemeinde Lütisburg stellt sich in corpore zur Wiederwahl. Es treten an: Roger Banz, Paul Krämer, Simon Künzle, Stephan Meyer und Martin Zuber. (uh)