Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Im Schulhaus Wier in Ebnat-Kappel versenkten Schulkinder eine Zeitkapsel und versuchen so, die Zeit festzuhalten

Die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe Wier haben eine Zeitkapsel im Boden des Foyers der neuen Schulanlage versenkt. Darin versteckt sind Dinge der heutigen Zeit, unter anderem ein selbst gestaltetes Buch.
Sabine Camedda
Norina und Kaja fiel die Ehre zu, die Zeitkapsel zu versenken. Die beiden Schülerinnen der ersten Oberstufe hatten die Idee, ein Buch für die Zeitkapsel zu gestalten und gewannen damit einen internen Wettbewerb. (Bild: Sabine Camedda)

Norina und Kaja fiel die Ehre zu, die Zeitkapsel zu versenken. Die beiden Schülerinnen der ersten Oberstufe hatten die Idee, ein Buch für die Zeitkapsel zu gestalten und gewannen damit einen internen Wettbewerb. (Bild: Sabine Camedda)

Der gestrige Tag war für die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe Wier ein besonderer. Sie versammelten sich auf der Baustelle der neuen Schulanlage, um eine Zeitkapsel zu versenken. Darin sind Dokumente aus dem Jahr 2019 aufbewahrt. Sollte das Schulhaus einst abgerissen werden, käme diese zum Vorschein und würde einen Blick in die Zeit des Baus gestatten, so die Idee.

Wie Schulleiter Ivo Stäger sagte, haben Schüler die Kiste hergestellt und waren zum grössten Teil für den Inhalt verantwortlich. Nach der Idee von Norina und Kaja aus der ersten Oberstufe, haben die Schülerinnen und Schüler ein Buch gestaltet mit Zeichnung, Collagen und Texten aus dem heutigen Schulalltag.

Ivo Stäger hat zudem einen USB-Stick mit Fotos aus dem vergangenen Schuljahr hineingelegt, auch Zeitungen, Prospekte und ein Buch. Dieses trägt den Titel «Übermorgen – Eine Zeitreise in die digitale Zukunft». Er wisse nicht, ob diese Zeitkapsel überhaupt jemals wieder entdeckt werde. Und wenn ja, ob die Dokumente dann noch lesbar seien, sagte der Schulleiter.

Etwas probieren, was nicht möglich ist

Schulratspräsident Christian Rufer erklärte den Schülerinnen und Schülern, dass sie etwas probieren, was nicht möglich scheint: die Zeit festzuhalten. Es sollte aber mit der Erinnerung und mit der Kunst, wie sie bei der Gestaltung des Inhaltes der Zeitkapsel angewandt wurde, gelingen. Ein Zeichen im Foyer der neuen Schulanlage soll auf die einbetonierte Zeitkapsel hindeuten, ohne deren genauen Standort zu verraten.

Nach den kurzen Ansprachen wurde die Zeitkapsel versenkt und ein Bündel Luftballone auf die Reise geschickt. Passend dazu sang Michelle das Lied «One Moment In Time».

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.