Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Hutter, Elsener oder Ursus und Nadeschkin: Im «Chössi» kommt Neues zum ersten Mal vors Publikum

Im Lichtensteiger Chössi Theater beginnt Ende August die neue Saison. Unter anderem präsentieren Gardi Hutter, Michael Elsener sowie Ursus und Nadeschkin ihre neusten, im «Chössi» geprobten Programme. Bevor die grosse Welt diese zu Gesicht bekommt.
Anina Rütsche
Für die Clownin Gardi Hutter und ihr Team ist das Chössi Theater in Lichtensteig sowohl Probe- als auch Aufführungsstätte – dies, bevor in den grossen Kulturzentren gespielt wird. (Bild: PD)

Für die Clownin Gardi Hutter und ihr Team ist das Chössi Theater in Lichtensteig sowohl Probe- als auch Aufführungsstätte – dies, bevor in den grossen Kulturzentren gespielt wird. (Bild: PD)

Bereits der Beginn ist etwas Besonderes– das Chössi Theater in Lichtensteig startet im Spätsommer nämlich mit einer Generalprobe und einer Vorpremiere in sein Herbstprogramm. Konkrekt geht es um «Gaia Gaudi», so der Arbeitstitel der neusten Produktion von Gardi Hutter. Die Clown-Komödiantin und ihre Truppe haben ihre neuste Aufführung in Lichtensteig eingeübt und zeigen sie zum ersten Mal vor Publikum. Dies am Freitag, 31. August, und am Samstag, 1. September.

Ein weiterer Höhepunkt in Sachen Comedy ist Ursus und Nadeschkin zu verdanken. Das Duo tritt im Rahmen eines sogenannten Tryouts, einem Testlauf, mit seinem neuen Programm im «Chössi» auf – noch vor der Premiere in Winterthur. Dies am Freitag, 28. September, sowie am Samstag, 29. September.

Ein weiterer «Artist in Residence», der das «Chössi» neben den Auftritten auch zum Proben nutzt, ist Michael Elsener. Er zeigt am Freitag, 30. November, und am Samstag, 1. Dezember, das Tryout seines neuen Programms.

Musikalische Köstlichkeiten

Turbulent geht es im «Chössi» am Samstag, 6. Oktober, beim Auftritt von Erika Stucky und Knut Jensen zu und her. Im Programm wird ein «musikalisches Pingpong» angepriesen: «Das ist ein bunter Abend, der in Schanghai beginnt, über Hawaii nach Paris und zu den roten Fenstern in Amsterdam und wieder zurück nach Hause führt.» Begleitet wird die Musikerin und Performerin von Knut Jensen an der Ukulele und mit Electronics.

Eine Woche später, am Samstag, 13. Oktober, gastiert der Musiker Manish Vyas mit seiner Band in Lichtensteig. «Indian Music and Dance» lautet das Motto des Abends. Präsentiert wird gemäss Angaben im Programm «eine wunderschöne, farbenfreudige Kombination aus typisch indischer Musik in ihren verschiedenen Geschmacksrichtungen: Folk, Sufi, Klassik, Andachtslieder».

«Dada Ante Portas» in reduzierter Besetzung

Popmusik aus der Schweiz steht schliesslich am Samstag, 20. Oktober, im Zentrum, denn «Dada Ante Portas» treten auf. Nach dem 20-jährigen Bühnenjubiläum 2017 tourt die Luzerner Formation nun in reduzierter Besetzung, «in entspannter Wohnzimmeratmosphäre», wie es in der Vorschau heisst – «genau richtig für die Chössi-Bühne.» Für diese Aufführung werden laut Angaben der Chössi-Verantwortlichen erhöhte Eintrittspreise verlangt.

Höhere Preise gelten auch für den Mundart-Abend mit dem Stiller Has Duo. Dieser Auftritt findet am Samstag, 24. November, statt. Endo Anaconda und Roman Wyss am Klavier geben Songperlen aus dem Fundus von 29 Jahren «Stiller Has» zum Besten, mit dabei ist aber auch das eine oder andere neue Lied.

Viel Komisches auf der Chössi-Bühne

Neben der Musik kommt auch das komödiantische Genre im zweiten Halbjahr nicht zu kurz. «Heute Gemeindeversammlung» heisst das neue Soloprojekt von Mike Müller. Dargeboten wird es am Samstag, 27. Oktober. Der Schauspieler präsentiert den Politikbetrieb auf der kleinstmöglichen Flamme, nämlich auf Gemeindeebene. Die gezeigten Geschichten sind fiktiv, könnten sich aber auch in der Realität genau so zutragen. Alle Rollen spielt Mike Müller selber.

Komisch geht es auch bei Eric Gadient und Olli Hauenstein zu und her, die am Samstag, 3. November, mit «Clown-Syndrom» im Chössi Theater auftreten. Olli Hauenstein geht bei «Clown-Syndrom» neue Wege. Mit ihm auf der Bühne ist Eric Gadient, ein Schauspieler mit Downsyndrom. Mit viel Poesie, Musik und Humor agieren die beiden Darsteller auf Augenhöhe und machen ihre Unterschiede irrelevant und gar unsichtbar.

«Le prix de l’or» heisst die internationale Polit-Komödie, die am Samstag, 10. November, im «Chössi» gezeigt wird, dies in Zusammenarbeit mit der Amnesty-Gruppe Wattwil Toggenburg. Das Thema Goldabbau in armen Ländern ist brisant. Die Verbindungen mit der Schweiz machen es hierzulande noch brisanter. Das Programm verspricht: «Starker Tobak, leicht erzählt mit Livemusik, Tanz und Gesang und einer grossen Portion Humor.»

Theaterkabarett bietet am Samstag, 17. November, das Satireduo Strohmann-Kauz mit «Milchbüechlirächnig». Die beiden «Senioren» rechnen nicht mehr mit viel, rechnen dafür aber umso lustvoller ab. Altersthemen kommen ebenso zur Sprache wie Gesellschaftskritik.

Besonderes Programm in der Vorweihnachtszeit

Im Advent wartet das Chössi Theater mit mehreren zur Saison passenden Veranstaltungen auf. Es ist einerseits das Kinderprogramm «Schtärnäfunklä», andererseits kommen auch die Erwachsenen voll und ganz auf ihre Kosten. «Alle Jahre wieder» heisst es nämlich am Samstag, 8. Dezember, ab 19 Uhr. Es gibt dann ein Weihnachts-Special mit Nachtessen. Wie die Organisatoren aus dem «Chössi» mitteilen, gelten hier besondere Eintrittspreise und die Platzzahl ist stark beschränkt. Wer sich das Spektakel zu Gemüte führen möchte, sollte rechtzeitig anmelden. Es verführen Peter Hottinger, Christian Käufeler und Martha Zürcher mit unglaublichen Basteleien, literarischen Leckereien und musikalischen Schelmereien, wie der überaus gluschtigen Ankündigung zu entnehmen ist.

Kurse, Konzerte und Aufführungen für Kinder

Das «Gofechössi» wartet im Herbst einmal mehr mit verschiedenen Angeboten für Kinder und Jugendliche auf. Am Sonntag, 23. September, beginnt die Saison mit dem Theater Dampf, «De Anderscht vo Anderschtwo», sowie mit einem Apéro und Kinder-Schminken ab 15 Uhr. Rund einen Monat später, am 27. und 28. Oktober, findet übers Wochenende ein Theaterkurs statt, der den Titel «Verkehrte Weltgeschichten» trägt. Das Angebot eignet sich gemäss Ausschreibung für Kinder zwischen fünf und zehn Jahren. Es gehört auch ein Theaterbesuch am Sonntag dazu, wenn das Theater Sgaramusch mit «Dingdonggrüezi» im Chössi Theater gastiert, dies ab 17 Uhr.

Am 24. und 25. November geht beim «Gofechössi» ein tierisches Kinderkonzert in der Aula der Kantonsschule Wattwil über die Bühne. Das Jugendorchester il mosaico führt zusammen mit der Schauspielerin Barbara Bucher das humoristische Werk «Karneval der Tiere» auf. Diese beiden Aufführungen finden gemäss Programm in Zusammenarbeit mit dem Konzertzyklus Pro Wattwil statt. Beginn ist an beiden Tagen jeweils um 17 Uhr.

In der Adventszeit bietet das «Gofechössi» einmal mehr die Serie «Schtärnäfunklä» an. Es handelt sich um vier Geschichtenabende für die ganze Familie, die jeweils am Mittwoch um 18 Uhr stattfinden, dies am 28. November sowie am 5., am 12. und am 19. Dezember. Susanne Roth führt die Zuschauerinnen und Zuschauer durch den Abend und durch die Rituale. Stets ist ein Gast mit von der Partie. Dabei handelt es sich jeweils um bekannte Persönlichkeiten der Kinder-und Jugendtheaterszene der Schweiz, wie die Veranstalter des «Gofechössi» mitteilen.

Zum «Gofechössi» gehört traditionsgemäss auch die «Gofeschtond», dies bei allen Veranstaltungen ausser dem «Schtärnäfunklä». Im Probelokal des «Chössi» im Lichtensteiger Bahnhofsgebäude können sich die Kinder eine Stunde vor Vorstellungsbeginn unter fachkundiger Anleitung mit dem Thema des Stücks befassen. (aru)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.