Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Hoher Besuch in Mogelsberg: Australische Athletinnen bereiten sich im Toggenburg auf die Kunstturn-WM
in Stuttgart vor

Die australischen Kunstturnerinnen haben im Vorfeld der WM in Mogelsberg trainiert. Die hohen Ambitionen waren im Training spürbar.
Urs Huwyler
Die 14 Gäste sprechen von einem «Nice»-Resort und genossen die Kompaktheit der Anlage.Bild: Urs Huwyler

Die 14 Gäste sprechen von einem «Nice»-Resort und genossen die Kompaktheit der Anlage.Bild: Urs Huwyler

Am Donnerstag beginnt in Stuttgart die Kunstturn-WM mit dem Team-Bewerb der Frauen. Den Schwarzen Peter haben dabei die Australierinnen gezogen. Sie müssen in der Gruppe 1 frühmorgens um 9 Uhr an die Geräte und ihren Wettkampf am Schwebebalken beginnen. «Das wünscht sich niemand», weiss TZFF-Cheftrainerin Marianne Steinemann. Die Fürstenländer waren sofort bereit, den Australierinnen auf dem Weg nach Stuttgart das Gym Resort Mogelsberg kürzlich für ein dreistündiges Training zur Verfügung zu stellen.

Der aus Rumänien stammende, früher in den USA tätig gewesene Nationaltrainer Mihai Brestyan, unter ihm wurde Aly Raisman in London 2012 Doppel-Olympiasiegerin, seine sechs Turnerinnen, der Delegationschef, die drei assistierenden Vereinstrainer, der Medien- und Teamchef sowie der Physiotherapeut sind sich für gewöhnlich andere Räumlichkeiten gewöhnt als das kleine TZFF-Trainingszentrum. Dennoch fühlten sich die 14 Gäste in Mogelsberg sofort wohl, sprachen von einem «Nice»-Resort und genossen die Kompaktheit der Anlage.

Unkomplizierte Gäste

«Sie waren unkompliziert, stellten keinerlei Ansprüche und hielten sich an unsere Hallenordnung», staunten Marianne und Aurelia Steinemann. Beide mussten wiederholt schmunzeln, als Mihai Brestyan manchmal Klartext sprach und die Athletinnen ihre Freude am Sport nach einem Sturz für einen Moment zu verlieren schienen. Im TZFF-Training ist es jeweils nicht anders. Nur auf einem etwas tieferen Niveau.

Leistungsmässig dürften die Australierinnen in Stuttgart im Team-Bewerb auf dem Niveau der von ex-TZFF-Athletin Giulia Steingruber angeführten Schweizerinnen turnen. Vor einem Jahr klassierten sich die Mogelsberger Gäste sechs Positionen vor dem Swiss Team (21.), 2015 fiel der Vergleich ebenfalls zu Gunsten der Australierinnen (14. Zu 16.) aus. Die Steinemanns werden als Beobachterinnen live vor Ort beiden Nationen die Daumen drücken.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.