Hilfe für Betroffene und Angehörige – Die Parkinson-Selbsthilfe feiert Geburtstag

Vor 30 Jahren hat Sonja Strässle die Parkinson-Selbsthilfe Toggenburg gegründet und seither auch geleitet.

Adi Lippuner
Drucken
Teilen
Sonja Strässle, Gründerin und Leiterin der Parkinson-Selbsthilfegruppe Toggenburg.

Sonja Strässle, Gründerin und Leiterin der Parkinson-Selbsthilfegruppe Toggenburg.

Bild: Adi Lippuner

Parkinson Schweiz, ebenfalls vor gut 30 Jahren gegründet, erklärt die Krankheit wie folgt: Das Parkinsonsyndrom (Morbus Parkinson) ist eine der häufigsten neurodegenerativen Erkrankungen. Weltweit leben rund zehn Millionen Parkinsonbetroffene. In der Schweiz sind es über 15'000.

Es ist in den nächsten Jahren mit einer Zunahme zu rechnen. Gemäss Sonja Strässle sind heute vermehrt auch jüngere Menschen von dieser Krankheit betroffen.

Sie selbst wurde im familiären Umfeld mit Parkinson konfrontiert und als dann ihr Ehemann Xaver Strässle erfuhr, dass sein ehemaliger Nachbar im Alter von 50 Jahren erkrankte, fasste sie den Entschluss, sich detailliert mit Morbus Parkinson zu befassen. «Ein Gespräch mit einer Physiotherapeutin zeigte, dass mit Erna Baumgartner aus Wattwil eine weitere Frau in der Region die Idee hatte, eine Selbsthilfegruppe zu gründen,» erzählt die Initiantin.

Gründung erfolgte am 15. November 1990

Das Lichtensteiger Ehepaar Xaver und Sonja Strässle und die ebenfalls von der Krankheit betroffenen Jakob und Vroni Kuratle sowie Erna Baumgartner leiteten alles Nötige in die Wege. Sonja Strässle blickt zurück:

«So konnten wir am 15. November 1990, in Anwesenheit von elf Interessenten, die sich als Mitglieder eintrugen, im evangelischen Kirchgemeindesaal in Wattwil unsere Selbsthilfegruppe gründen.»

Sie habe bereits im Vorfeld alle Hausärzte zwischen Wildhaus und Bazenheid informiert und darum gebeten, dass sie Patienten mit Parkinsonerkrankung auf die neu gegründete Selbsthilfegruppe aufmerksam machen sollen.

«Unsere Gruppe wuchs kontinuierlich und wir trafen uns regelmässig einmal pro Monat. Fachvorträge, Informationen, gegenseitiger Austausch, aber auch geselliges Beisammensein gehörte in all den Jahren bei unseren Treffen dazu,» blickt die Gründerin zurück.

Sie habe vor 25 Jahren auch beim Aufbau und der Leitung der Gruppe Wil geholfen und auch die Selbsthilfegruppe Unterrheintal habe sie auf Wunsch von Parkinson Schweiz mehrere Jahre geleitet. Sie weiss:

«Die bei jedem Patienten unterschiedlich verlaufende Krankheit ist nicht nur für die Betroffenen, sondern auch für die Angehörigen eine grosse Herausforderung.»

Das Schlimmste sei rückblickend, dass an Parkinson erkrankte Menschen früher oft als Alkoholiker abgestempelt wurden, sagt Sonja Strässle. «In den vergangenen Jahrzehnten wurde sowohl von Parkinson Schweiz als auch auf regionaler Ebene viel Aufklärungsarbeit geleistet.

So solle es nie mehr vorkommen, dass ein Parkinsonpatient von einem Taxichauffeur mit den Worten ‹ich transportiere sicher keinen Betrunkenen›, abgewiesen wird.»

Landesweit existieren rund 80 Selbsthilfegruppen

Für Parkinson Schweiz sind Selbsthilfegruppen, die auf Initiative von Angehörigen oder Betroffenen in den Regionen gegründet werden, wichtige Pfeiler.

«Landesweit existieren mittlerweile rund 80 Selbsthilfegruppen, die einen wichtigen Beitrag für die Hilfe vor Ort wie Begegnungen, Austausch über Alltagsprobleme leisten», ist auf der Website der Schweizerischen Organisation zu lesen.

Mit ihren 88 Jahren hat nun Sonja Strässle, die während mehrerer Jahre auch auf Schweizerischer Ebene tätig war, ihr Amt in jüngere Hände weiter gegeben.

Cécile Altmann übernimmt neu die Leitung, unterstützt von weiteren Vorstandsmitgliedern und Helferinnen und Helfern aus der Gruppe.

www.parkinson.ch

Den 30. Geburtstag stilvoll feiern

(adi) Am 10. September feiert die Parkinson-Selbsthilfegruppe Toggenburg den 30. Geburtstag im evangelischen Kirchgemeindesaal in Lichtensteig. Geplant ist ein Treffen ab 14.15 Uhr bis gegen 17 Uhr. Das Programm ist geheim, werde aber einige Überraschungen bieten, teilen die Organisatoren mit. Corona bedingt müssen sich die Teilnehmenden vorgängig anmelden. Vorstandsmitglied Marianne Egli nimmt die Anmeldungen unter marwil.egli@sunrise.ch oder per Post an Hof 8, 9658 Wildhaus, entgegen.