Toggenburger Gemeinden sagen Bürgerversammlungen ab und wollen möglichst keine Besucher

Die Bürgerversammlungen in den Gemeinden werden reihum abgesagt. Und die Gemeindeverwaltungen sollen möglichst gemieden werden.

Ruben Schönenberger
Drucken
Teilen
Gemeindepräsident Christian Gertsch erklärt den Bürgerinnen und Bürgern am 11. März, dass die Vorversammlung der Gemeinde Hemeberg wegen eines Corona-Falles in Hemebrg abgesagt werden muss. Vorne links: Ratsschreiber Cornel Schmid.

Gemeindepräsident Christian Gertsch erklärt den Bürgerinnen und Bürgern am 11. März, dass die Vorversammlung der Gemeinde Hemeberg wegen eines Corona-Falles in Hemebrg abgesagt werden muss. Vorne links: Ratsschreiber Cornel Schmid.

Bild: Urs M. Hemm

Am 11. März hätte die Vorversammlung der Gemeinde Hemberg stattfinden sollen. In letzter Minute wurde diese wegen eines bestätigten Corona-Falls abgesagt. Am Wochenende entschieden sich die Verantwortlichen, auch die Bürgerversammlung abzusagen. Am dafür vorgesehenen Termin vom 18. März hätte ursprünglich dennoch eine Informationsveranstaltung durchgeführt werden sollen. Diese wurde am späten Sonntagabend aber ebenfalls ersatzlos gestrichen.

«Um in dieser Situation trotzdem Planungssicherheit zu erlangen, beschloss der Gemeinderat an einer dringlich einberufenen Sitzung eine Urnenabstimmung über die traktandierten Geschäfte der Bürgerversammlung am 19. April durchzuführen», schreibt der Gemeinderat in einem Flugblatt.

Der Gemeinderat stellt zudem den Antrag, den Investitionskredit zur Umsetzung eines Postautowendeplatzes vor dem Gemeindehaus zu sistieren. Mit dieser Aussetzung könnten Alternativvorschläge geprüft werden. An einer Informationsveranstaltung zum geplanten Wendeplatz wurde Kritik laut.

Auch Wattwil sagt Bürgerversammlung ab

Ebenfalls am 18. März hätten die Bürgerversammlungen der Politischen Gemeinde Wattwil und der Schulgemeinde Wattwil-Krinau stattfinden sollen. Der Gemeinderat und der Schulrat haben den Entscheid gefällt, diese abzusagen, wie sie in einer gemeinsamen Mitteilung vom Montagmorgen ausführen.

In Wattwil konnte die Vorversammlung am 11. März noch stattfinden.

In Wattwil konnte die Vorversammlung am 11. März noch stattfinden.

Bild: Ruben Schönenberger

Auch in Wattwil ist vorgesehen, über die Geschäfte am 19. April an der Urne abzustimmen. «Es gilt somit auch für die Zustellung des Stimmmaterials die verkürzte Frist», teilt die Gemeinde weiter mit.

Zur Abstimmung gelangen in der Politischen Gemeinde Wattwil:

  • Jahresrechnung 2019, Bilanzanpassungsbericht vom 1. Januar 2019 sowie Verwendung des Ertragsüberschusses in Höhe von Fr. 2'701'131.23
  • Budget 2020 sowie Steuerfuss 2020 in Höhe von 132 %
  • Genehmigung der Rechnung 2019 der Dorfkorporation

In der Schulgemeinde Wattwil-Krinau gelangen zur Abstimmung:

  • Jahresrechnung 2019
  • Budget 2020

Auch die Schulbürgerversammlung der Oberstufenschule Bugalu (Bütschwil-Ganterschwil-Lütisburg) vom Donnerstag wird mit einer Urnenabstimmung am 19. April ersetzt. Gleich handhabt es die Schule Neckertal.

Besuche auf der Verwaltung nur noch im Ausnahmefall

Mehrere Gemeinden rufen zudem dazu auf, nicht persönlich auf der Gemeindeverwaltung zu erscheinen. Damit die Gemeinde- und die Schulverwaltung weiterhin ihre Pflichtaufgaben erfüllen können, wurden betriebliche Massnahmen beschlossen, schreibt zum Beispiel die Gemeinde Wattwil. So sind Besuche auf der Verwaltung auf ein Minimum zu reduzieren. Es sei nur noch dann ein Besuch auf der Verwaltung angezeigt, wenn ein persönlicher Kontakt zwingend erforderlich ist. In diesem Fall sei eine telefonische Voranmeldung zwingend.

Alle Behördenkontakte, die telefonisch oder postalisch abgewickelt werden können, sollten auch so abgewickelt werden, schreibt die Gemeinde Wattwil. Andere Gemeinden rufen ebenfalls dazu auf, möglichst nicht persönlich im Gemeindehaus aufzutauchen. So haben beispielsweise Wildhaus-Alt St.Johann und Kirchberg bereits entsprechende Informationen gestreut.

Mehr zum Thema