Hallenmasters Bazenheid: Die Aktiven gestrichen – mehr Platz für die Jugend

25 Jahre nach der ersten Austragung des Hallenmasters macht der FC Bazenheid aus der Not eine Tugend und kippt die Aktiven aus dem Programm. Der Effekt ist erfreulich. Mit 144 Mannschaften verzeichnet der Anlass einen klaren Aufwärtstrend.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Der FC Bazenheid hat sich entschieden, an seinem traditionellen Hallenturnier den Junioren noch mehr Spielzeit einzuräumen. 12 von 13 Kategorien bleiben ausschliesslich für den Nachwuchs reserviert. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Der FC Bazenheid hat sich entschieden, an seinem traditionellen Hallenturnier den Junioren noch mehr Spielzeit einzuräumen. 12 von 13 Kategorien bleiben ausschliesslich für den Nachwuchs reserviert. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Acht Monate nach der Eröffnung im Frühjahr 1994 führte der FC Bazenheid erstmals sein Hallenturnier durch – aktuell zum 25. Mal. Gehörte die Kategorie der Aktiven (2. Liga und 3. Liga) bis vor wenigen Jahren zu den Höhepunkten, hat das Interesse in der jüngsten Vergangenheit spürbar nachgelassen.

Dies hat die Verantwortlichen dazu bewogen, die Kategorie gänzlich aus dem Angebot zu streichen. Bruno Mettler, der seit fünf Jahren an der Spitze des Organisationskomitees steht, erklärt, weshalb praktisch nur noch auf den Nachwuchs gesetzt wird:

«Mit Hängen und Würgen hätten wir sicherlich wieder ein 2.- und 3.-Liga-Turnier auf die Beine stellen können. Als sich aber abzeichnete, dass es enorm schwierig wird, wenigstens ein Achterfeld hinzubekommen, haben wir entschieden, in Zukunft auf diese Kategorie ganz zu verzichten.»

Futsal als Alternative für Hallenturniere

Hat er eine Erklärung, weshalb das Interesse nicht mehr vorhanden ist? «Die Spieler beteiligen sich lieber an Futsalturnieren, bei denen noch einige Franken zu verdienen sind. Das ist aber nicht der Weg, den wir einschlagen möchten», erklärt Mettler weiter. Dann gibt es überhaupt kein Angebot mehr für die Aktiven? «Doch, das gibt es weiterhin. Der Boom in den unteren Ligen ist ungebrochen. Wir hatten in der Kategorie 3. bis 5. Liga 16 Startplätze und die waren relativ schnell ausgebucht. Wir mussten zwei Mannschaften sogar auf die Warteliste setzen.»

Drei von mittlerweile sehr vielen jungen Helfern, von links: Joel Lüthi, Andreas Scherrer und Andrin Holenstein. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Drei von mittlerweile sehr vielen jungen Helfern, von links: Joel Lüthi, Andreas Scherrer und Andrin Holenstein. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Die Anpassung hat sich gelohnt. Nachdem das Teilnehmerfeld in den vergangenen Jahren eher rückläufig war, zeichnet sich eine Trendwende ab. Mit 144 Mannschaften erreichen die zwei Turnierwochenenden nahezu wieder jene Werte der Blütezeit, als regelmässig 150 und mehr Teams eingeschrieben waren.

Der Präsident muss kürzertreten

Bruno Mettler, der aus gesundheitlichen Gründen kürzertreten wird, freut sich vor allem, dass er sich erneut auf ein super Helferteam abstützen kann. Dazu gehört auch Renate Scherrer, die trotz Kapselriss in der Schulter die Festwirtschaft im Griff hat. «Ich kann zwar nicht gross mithelfen, mit Anita Burri habe ich aber eine tolle Stellvertreterin, die mir fast alles abnimmt», erklärt die havarierte Festwirtin.

Der zweite Teil der Bazenheider Hallenturniere beginnt am Freitagabend und endet am Sonntag. Mehr Informationen dazu finden sie auf der Vereins-Webseite.