Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Viehzuchtverein Kirchberg: Grandiose Jubiläums-Viehschau mit Herz und prächtigen Tieren

Mit 44 Landwirten, die 298 Tiere zum Schauplatz aufführten, sowie mit mehreren hundert Gästen beging der Viehzuchtverein am Samstag sein 125-jähriges Bestehen.
Peter Jenni
Jubiläumsschausiegerin «Braun Swiss» Jessy von Martin Künzli, mit Elias (rechts) und Siegerin «Original Braunvieh» Wendy mit Ueli Maute (links) und Niklaus Fischbacher. (Bild: Peter Jenni)

Jubiläumsschausiegerin «Braun Swiss» Jessy von Martin Künzli, mit Elias (rechts) und Siegerin «Original Braunvieh» Wendy mit Ueli Maute (links) und Niklaus Fischbacher. (Bild: Peter Jenni)

Die Landwirte mit ihren Tieren sowie die in Scharen ankommenden Schaugäste erwartete bei der Familie Oswald im Strick ein wunderschöner, gänzlich mit Streue bedeckter Schauplatz. Der Anblick, mit Festzelt im Hintergrund, liess nicht nur die Herzen der Bauern und Zaungäste höherschlagen, bestimmt fühlten sich hier auch die Tiere sehr wohl. Während Speaker Urs Huser die Heerscharen begrüsste und mit Informationen versorgte, führte Reto Grünenfelder vom Rheinhof Salez ebenfalls als Speaker durch die Rangierungen der 28 Abteilungen, bestückt mit total 298 Tieren.

Die Rangfolge zu bestimmen war Aufgabe der Experten Heini Stricker, Mörschwil, Andreas Wittenwiler, Nesslau und Walter Rhyner, Hoffeld. Ebenso die nachmittägliche Spezialpreisvergabe, bei der jeweils vor der Bekanntgabe der Rangfolge beim Publikum grosse Spannung herrschte, wobei die Experten sämtlichen Tieren, egal ob Braun-Swiss oder Original-Braunvieh, stets sehr gute Qualität attestierten. Einer sprach es sogar aus: «Der Viehzuchtverein (VZV) Kirchberg ist für die Braunviehzucht ein sehr wichtiger Partner.»

Farbenprächtiger Jubiläumsumzug

Während draussen die Rangierungen weitergingen, stellten die Schüler auf der Bühne ihre bemalten Holzkühe zur Schau. Gefolgt vom Kälberwettbewerb, bei dem Schulkinder ihre Tiere vorstellten. Für beide Präsentationen ernteten die Kinder vom begeisterten Publikum im voll besetzten Festzelt grossen Applaus.

Im Anschluss an die Spezialpreisvergabe formierte sich auf der Gähwilerstrasse der farbenprächtige Jubiläumsumzug, mit Musikanten der Musig Gähwil und der Blechharmonie Kirchberg an der Spitze. Gefolgt von Bäuerinnen mit Kindern, alle in schönsten Trachten und immer wieder Bauernfamilien mit ihren Tieren. Dazwischen ein Mann, der seinen Heuhaufen auf dem Kopf mittrug und ein Einachser mit acht fröhlichen Kindern auf dem gut gesicherten Anhänger.

Zu bestaunen gab es auch verschiedenes Brauchtum. Am Schluss folgte ein mit allerlei Gerätschaften vollbepackter Lediwagen, worauf zwei junge Damen Örgelimusik spielten. Damit war die Jubiläumsschau noch nicht zu Ende, denn am Abend trafen sich die Bauernfamilien und Gäste im Festzelt zum Schauabend. Höhepunkte, nebst Musik und gemütlichem Beisammensein, waren die Versteigerung der Holzkühe und die Vergabe der Tombolagaben mit zwei Zuchtkälbern als Hauptpreise.

Gedenken an Sepp Dörig

Im Verlauf des Vormittags wurde die Rangierung im Ring unterbrochen, dies zum Gedenken an den kürzlich infolge eines tragischen Unfalls verstorbenen Sepp Dörig, Oberschönau, Dietschwil. Währenddessen marschierten die Mitglieder des Trychlerclubs Dreien, deren Fan er war, mit ihren Treicheln rund um den Schauplatz. Am Nachmittag wurde «Bruna», ursprünglich aus dem Stall des Verstorbenen, der 1. Preis für den schönst gezeichneten Blüem/Gurt zuerkannt, den Ueli Maute, Oberschönau, im vergangenen Jahr von Sepp Dörig erworben hatte. (pjm)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.