Rubrik

Goldener Boden: «Wir konnten verschiedene Standbeine aufbauen»

Der Bazenheider Franz Sennhauser ist seit 2003 in der Landwirtschaft tätig, seit 2007 selbstständig. Die Abwechslung der Arbeiten macht seinen Beruf spannend.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Franz Sennhauser: Landwirt auf dem Bazenheider Birkenhof und Transportunternehmer.

Franz Sennhauser: Landwirt auf dem Bazenheider Birkenhof und Transportunternehmer.

Bild: Beat Lanzendorfer

Gemäss ihm mangle es der Landwirtschaft zurzeit auch nicht an Nachwuchs, immer mehr junge Familien möchten heute einen eigenen Hof übernehmen.

Wenn ich aber zurückblicke, wäre es vielleicht besser gewesen, wenn ich vor meiner Ausbildung zum Landwirt zuerst Landmaschinenmechaniker gelernt hätte. Das bereue ich heute in jenen Momenten, in denen eine Maschine unseres Fuhrparks einen Defekt hat und ich einen Mechaniker beiziehen muss, weil ich mit meinem Latein am Ende bin.

Milchwirtschaft und Ackerbau

Nebst der Milchwirtschaft, wir haben 45 Kühe, betreiben wir auf unserem Hof Ackerbau. Angepflanzt werden Weizen, Gerste, Raps und Mais. Ein weiteres Standbein ist unser Geflügelmastbetrieb. Darüber hinaus führen wir in Lohnarbeit Transporte durch. Das können Jauchetransporte sein oder weitere Aufträge, für die uns unter anderem ein Tieflader zur Verfügung steht.

Zu unserem Betrieb gehören auch 25 Hektaren Wald. Für die Bewirtschaftung finden wir besonders in den Wintermonaten Zeit. Durch die intensiven Stürme der vergangenen Wochen ist leider viel Sturmholz angefallen. Dieses gilt es nun aus dem Wald zu entfernen und zu verarbeiten.

Viel Sturmholz angefallen

In der kälteren Jahreszeit kommt noch die Schneeräumung hinzu. Die Einsätze in den letzten Monaten lassen sich allerdings an einer Hand abzählen.

Die Arbeit auf unserem Hof haben wir aufgeteilt. Reto, mein Bruder, ist in erster Linie für die Tiere zuständig. Seit einem Jahr arbeitet auch der 20-jährige Damian Bechtiger bei uns. Der gelernte Käser übernimmt einen Grossteil der Transporte. Ich erledige die Administration und lege dort Hand an, wo aktuell am meisten Arbeit anfällt. Wir sind ein eingespieltes Team, das sich gut ergänzt.

Zum Landwirtschaftsbetrieb gehören weitere zehn Personen. Nebst unseren Ehefrauen sind dies unsere Kinder. Reto und ich haben jeweils vier. Ich glaube, für sie gibt es kaum etwas Schöneres, als etwas abseits vom Dorf auf dem Land aufzuwachsen.

Musik und Feuerwehr

Franz Sennhauser wohnt mit Ehefrau Petra und den vier Kindern Lara, Aline, Julia und Franco auf dem Birkenhof, der etwas ausserhalb von Bazenheid liegt. Nebst seiner Arbeit als Landwirt und Transportunternehmer ist er Mitglied der Musikgesellschaft Bazenheid. Der 43-jährige gehörte auch während rund zwei Jahrzehnten der Feuerwehr Kirchberg-Lütisburg an.

Mein erstes Geld verdiente ich…

…mit Arbeiten auf dem elterlichen Bauernhof. Meine drei Schwestern waren in der Regel für Aufgaben im Haus eingeteilt. Ich und mein Bruder Reto hingegen mussten draussen mit anpacken.

An der Landwirtschaft besonders interessant finde ich…

…die Vielseitigkeit. Wir konnten uns auf unserem Hof diverse Standbeine aufbauen. Zudem finde ich es schön, dass mit meinem Bruder Reto und mir gleich zwei Söhne der gleichen Familie gemeinsam einen Landwirtschaftsbetrieb führen können.