Rubrik
Goldener Boden: «Ich bin ein Käser mit Leidenschaft»

Der 52-jährige Toni Gübeli ist als ältestes von sechs Geschwistern mit zwei Brüdern und drei Schwestern in Dreien in der Gemeinde Mosnang aufgewachsen. Sein Vater hat die hier ansässige Käserei im Jahre 1969 übernommen.

Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Toni Gübeli mit seinem Frauenpower-Käse, der auch Männern ausgezeichnet munden soll.

Toni Gübeli mit seinem Frauenpower-Käse, der auch Männern ausgezeichnet munden soll.

Bild: Beat Lanzendorfer

Mir ist das Naturprodukt Käse also sozusagen in die Wiege gelegt worden. Für mich stand schon immer fest, dass ich einmal in die Fussstapfen meines Vaters Anton treten werde. Deshalb absolvierte ich nach meiner Schulzeit eine Lehre als Käser. Die ersten zwei Jahre war ich bei Familie Werder im Neutal, das an der Strecke Müselbach – Bazenheid liegt. Das dritte Lehrjahr verbrachte ich in der Käserei Altwegg in Trungen bei Dreibrunnen in der Gemeinde Bronschhofen.

Mit 25 die Meisterprüfung absolviert

Bevor ich im Jahre 1998 den elterlichen Betrieb übernahm, besuchte ich die bernische Molkereischule Rütti in Zollikofen, um anschliessend mit 25 die Meisterprüfung abzulegen.

Zusammen mit einem kleinen Team produzieren wir seit nunmehr 22 Jahren in erster Linie für den Schweizer Markt. Unsere Hauptsorte ist nach wie vor der Emmentaler, darüber hinaus fertigen wir sechs Spezialkäse an. Ich bin davon überzeugt, dass diese Nischenprodukte grosses Potenzial aufweisen. Im Trend liegt zurzeit der Frauenpower. Ein aromatisierter, milder Käse mit Chili und Knoblauch und einer speziellen Gewürzmischung.

Sohn Severin hat ebenfalls Käser gelernt

Er kommt übrigens nicht nur bei den Frauen sehr gut an. Für den Frauenpower sowie meine anderen Käsesorten habe ich einen Direktvertrieb aufgebaut. Dies ermöglicht mir, meine Produkte – auch online – mit steigender Tendenz auch im Ausland zu verkaufen.

Als Käser mit Leidenschaft pflege ich ein enges Verhältnis zu meinen Milchproduzenten. Durch die kurzen Wege kommt bei uns der Umweltgedanke optimal zum Tragen, was sich natürlich auf die Qualität der Produkte auswirkt.

Es freut mich, dass mein Sohn Severin ebenfalls Käser gelernt hat und die Chance besteht, dass er irgendwann die Käserei hier in Dreien übernehmen wird.

Käser und Fan des FC St.Gallen

Der 52-jährige Toni Gübeli ist Vater von Francine (Jahrgang 1996), Severin (1997) und Maurine (2000). Aufgewachsen in Dreien, hat er die Primarschule im hier ansässigen Schulhaus sowie die Sekundarschule in Bütschwil absolviert. Seine Leidenschaft zum Fussball hat sich auf seine Kinder übertragen. Alle drei gehören als Mitglieder dem FC Bütschwil an.


Mein erstes Geld habe ich verdient…
…indem ich als Kind mit meinem Bruder Daniel Kaninchen züchtete. Zeitweise hatten wir 60 bis 80 Kaninchen im Stall, die wir dann einem Mäster verkauften.


Wenn ich nicht Käser geworden wäre….
….hätte ich gerne etwas mit dem Fussball gemacht. Mein Herz schlägt noch immer für das runde Leder. Vor allem für den FC Bütschwil, bei dem ich mich früher im Vorstand engagierte und aktuell dem Ü50-Team angehöre. Als Fan des FC St.Gallen bereiten mir die Espen zurzeit grosse Freude. (bl)