Gewerbe
«Ein schwieriges Jahr gut gemeistert»

Die 131. Hauptversammlung des Gewerbevereins Ebnat-Kappel stand im Zeichen von Optimismus und weniger Einschränkungen.

Franz Steiner
Drucken
Teilen
Von links: die beiden Austretenden aus dem Vorstand Hannes Heim und Jasmine Gähler, Präsidentin Rösli Geisser, Marina Scherrer, Rebekka Rebmann-Kunz und Silvan Kappeler (neu). Es fehlt Christoph Giezendanner.

Von links: die beiden Austretenden aus dem Vorstand Hannes Heim und Jasmine Gähler, Präsidentin Rösli Geisser, Marina Scherrer, Rebekka Rebmann-Kunz und Silvan Kappeler (neu). Es fehlt Christoph Giezendanner.

Bild: Franz Steiner

Die Präsidentin des Gewerbevereins Ebnat-Kappel, Rösli Geisser, konnte am Mittwoch von 70 aktiven Gewerblern 40 Personen im Schulhaus Wier begrüssen, davon waren 31 stimmberechtigt. Sie erwähnte die Wichtigkeit, sich in dieser Pandemie-Zeit wieder treffen zu können. Wegen der Einschränkungen von Corona hat man bis zum letztmöglichen Tag, an welchem die Hauptversammlung angesetzt werden kann, zugewartet. «Es ist uns im Vorstand wichtig, nach dieser langen Zeit ohne Veranstaltungen und Treffen wieder zusammenzusitzen.»

Grosse Umsatzeinbussen und Unsicherheit

Geisser erwähnte in ihrem Jahresbericht das schwierige Coronajahr. «Besonders die zweite Welle überrollte uns im Herbst und führte zu Umsatzeinbussen und grosser Unsicherheit, nachdem man im Sommer das Gefühl hatte, alles unter Kontrolle zu haben.» Als kleine Geste wurde den Kunden ein Gewerbevereinsguetzli mit einem speziellen Dankeschön verabreicht, dies wurde sehr geschätzt. Im Gewerbeverein stehen fünf Austritte drei Neueintritten gegenüber.

Zwei Rücktritte im Vorstand konnten wieder besetzt werden. Für Beisitzer Hannes Heim, der während vier Jahren sein Wissen an Handwerksideen einbringen konnte, und Jasmine Gähler-Stoob (zehn Jahre), die als Detaillistenvertretung viel für den Aufschwung des Frischmarkts leistete, wurden für ihre Arbeit mit einem Geschenk geehrt.

Christoph Giezendanner und Silvan Kappeler treten in ihre Lücke. Bis zum nächsten Wahljahr in zwei Jahren möchte Präsidentin Rösli Geisser kürzertreten. Marina Scherrer und Rebekka Rebmann-Kunz komplettieren den Vorstand.

Für das Jahresprogramm ist man coronabedingt zurückhaltend. So wird für die zweite Jahreshälfte nach den Sommerferien geplant. Der Jahresbeitrag 2021 von 100 Franken wurde aufgrund der Coronasituation gestrichen. Das Mosaikheft wird weitergeführt; dafür ist Wissenswertes über Ebnat-Kappel gesucht. Die Lehrstellenplattform wurde spärlich genutzt. Die Präsidentin mahnte: «Es liegt an uns Gewerblern, das Ganze attraktiv zu gestalten.»

Im Anschluss führten Abwart Ruedi Looser und Schulleiter Ivo Stäger in einem Rundgang durch den Neubau des Wier-Schulhauses.

«Gemeinsam den Dialog suchen»

Zu Beginn richtete Gemeindepräsident Jon Fadri Huder einige Worte an die Versammlung: «Der Gewerbeverein ist eine wichtige Institution und leistet eine wichtige Arbeit.» Er plädierte dazu, nicht die Faust im Sack zu machen, sondern den gemeinsamen Dialog zu suchen. In seiner kurzen Amtszeit sei ihm in Gesprächen klar geworden, den bestehenden Betrieben eine Entwicklungsmöglichkeit zu geben und weniger grosse Betriebe anzusiedeln.

Was weiter unter den Nägeln brenne, sei die Ortsplanung. So müsse 1,4 Hektar Bauland ausgezont werden. Auch Standortentwicklung und Vision werden Thema sein. Der Slogan «Ebnat-Kappel. Der Ort. Die Ausstrahlung. Die Anziehung» soll dem Dorf ein Gesicht geben. «Wenn wir Ausstrahlung haben, sind wir auch attraktiv», meinte der Gemeindepräsident. Bei einem Apéro-Buffet konnten in einem lockeren Small Talk angeregte Gespräche geführt werden.

Aktuelle Nachrichten