Gesamterneuerung der Gemeindebehörden: Vielerorts gibt es eine Abstimmung an der Urne

Zur Vervollständigung der Gemeindebehörden gibt es in acht Körperschaften im Toggenburg zweite Wahlgänge. Diese finden am 29. November statt. Nur gerade in der Politischen Gemeinde Bütschwil-Ganterschwil kommt eine stille Wahl zustande.

Sabine Camedda
Drucken
Teilen
Ausser in der Politschen Gemeinde Bütschwil-Ganterschwil sind in allen Körperschaften Urnengänge für die Vervollständigung der Behörden nötig.

Ausser in der Politschen Gemeinde Bütschwil-Ganterschwil sind in allen Körperschaften Urnengänge für die Vervollständigung der Behörden nötig.

Bild: Fotolia

Am letzten Wochenende im September wurden in den Toggenburger Gemeinden die Behörden neu gewählt. Die meisten Sitze konnten dabei besetzt werden. In neun Körperschaften hingegen blieben Sitze leer. Entweder, weil es zu wenige Kandidierende gab. Oder, weil nicht genügend Kandidierende das erforderliche absolute Mehr der Stimmenzahl erreicht haben.

In den letzten Wochen haben die Gemeinde nochmals Kandidierende für die freien Sitze gesucht. Das Interesse dabei ist gross. In sieben Körperschaften kommt es am 29. November zu einem zweiten Wahlgang, weil es mehr Kandidierende als freie Sitze gibt. Gewählt wird dabei diejenige Person, die am meisten Stimmen erzielt.

In Kirchberg fehlen ein Gemeinderat, ein Mitglied der GPK und zwei Schulräte

Im Gemeinderat von Kirchberg ist noch ein Posten vakant. Der bisherige Amtsträger Linus Calzaferri (FDP), der das absolute Mehr um 32 Stimmen verpasste, tritt nochmals an. Ebenso kandidieren Nadja Bösiger (SP) und Reto Hollenstein (CVP).

Ebenfalls ein Sitz ist in der GPK von Kirchberg unbesetzt. Hier stellen sich Sandro Götschi (SVP) und Silvan Zingg (CVP) an. Beide sind bereits im ersten Wahlgang angetreten.

Gesucht werden in Kirchberg auch zwei Schulräte. Zur Wahl stehen drei Kandidierende, nämlich der bisherige David Mächler (SP), Dominique Dupont (CVP) und Rosemarie Fröhlich (CVP).

Drei Personen für einen Sitz im Gemeinderat Mosnang

Eine Vakanz gibt es ebenfalls im Gemeinderat von Mosnang. Für diesen Sitz steigen drei Personen in den Ring, die bereits zum ersten Wahlgang im September angetreten sind. Es sind Dario Fari (CVP), Michael Bardon (parteilos) und Andrea Bösch (SVP).

Umkämpfter Sitz in der GPK der Politischen Gemeinde Wattwil

Zu einem Zweikampf kommt es um den letzten Sitz in der GPK der Politischen Gemeinde Wattwil. Zu Wahl stellen sich Alfred Britt (parteilos) und Anita Grob (FDP).

In Ebnat-Kappel hat es jetzt zu viele Kandidaten

Zu einem zweiten Wahlgang kommt es ferner in Ebnat-Kappel. Im September wurden alle vier Kandidierenden für den Gemeinderat zwar gewählt, es gab aber einen Kandidaten weniger als Anzahl Sitze. Um diesen bewerben sind nun Roland Marti (parteilos) und Ueli Roth-Wittenwiler (parteilos).

Kampf um Gemeinderatssitz in Wildhaus-Alt St.Johann geht weiter

Dass es in Wildhaus-Alt St.Johann zu einem zweiten Wahlkampf für den Gemeinderat kommt, war bei der grossen Anzahl Kandidaten – neun für drei Sitze – anzunehmen. Nur gerade ein Bewerber erreichte das absolute Mehr. Für die beiden freien Sitze bewerben sich noch vier Personen: Ingrid Abderhalden (parteilos), Karl Bollhalder (FDP), Rita Elmer (parteilos) und Peter Hofstetter (SVP).

Noch immer fehlt ein Kandidat für den Schulrat Bugalu

Bereits im September konnten bei der Schulgemeinde Bugalu nicht alle Posten im Schulrat besetzt werden, es gab vier Kandidaten für die sechs Sitze. Für die zweite Runde stellt sich mit Matthias Fritschi (CVP) nur ein offizieller Kandidat. Dieser kann nicht in einer stillen Wahl bestätigt werden. Möglich ist somit, dass ein zweiter, nicht offizieller Kandidat, mit dem relativen Mehr die Wahlhürde schafft.

Stille Wahl in die GPK der Gemeinde Bütschwil-Ganterschwil

In der GPK der Gemeinde Bütschwil-Ganterschwil kommt hingegen eine Stille Wahl zustande. Innerhalb der vorgegebenen Frist ist für den letzten freien Sitz eine Kandidatur eingereicht worden. Dzemil Veseli ist somit in die GPK gewählt worden.