Gemeinderechnung Wattwil: Halbe Million mehr in der Kasse

Der Gemeinderat Wattwil freut sich über den Steuerabschluss. Er fällt höher aus als im Budget prognostiziert.

Hören
Drucken
Teilen
Im Gemeindehaus Wattwil wurden im vergangenen Jahr über 44 Millionen Franken an Steuergelder eingezogen.

Im Gemeindehaus Wattwil wurden im vergangenen Jahr über 44 Millionen Franken an Steuergelder eingezogen.

Bild: Hansruedi Kugler

Die Berichterstattung über die Steuererträge 2019 hat der Gemeinderat Wattwil als Teil des Jahresabschlusses erfreut zur Kenntnis genommen. Wie die Gemeinde in einer Medienmitteilung schreibt, schliesst die Gesamtsteuerrechnung im Ergebnis mit 25,92 Millionen Franken oder rund 0,56 Millionen Franken besser ab als budgetiert. Ursächlich für den Überschuss seien vor allem Nachzahlungen von Einkommens- und Vermögenssteuern, heisst es weiter. Die verlässliche Steuerfusspolitik der letzten Jahre sei eine solide Basis für kommende finanzielle Herausforderungen der Gemeinde Wattwil.

Punktlandung beim Steuerbezug 2019

Im Gesamtergebnis schliesst die Steuerrechnung mit 25,92 Millionen Franken um 2,2 Prozent besser ab als geplant. Die Erträge aus Einkommens- und Vermögenssteuern der natürlichen Personen für das laufende Jahr entsprechen mit rund 150000 Franken Abweichung ziemlich genau den budgetierten Einnahmen (-0,8 Prozent). Es handelt sich dabei mit 18,31 Millionen Franken um die grösste Einnahmenposition. Eine Punktlandung ist auch bei den Grundsteuern und der Feuerwehrersatzabgabe zu verzeichnen.

Abweichungen können erklärt werden

Der Überschuss von rund 560000 Franken ist primär auf Nachzahlungen zurückzuführen die mit über 650000 Franken die Budgetannahmen übertroffen haben. Diese sind schwierig zu prognostizieren, hängen sie doch von verschiedenen Faktoren ab, wie Abweichungen zwischen provisorischer und definitiver Veranlagung oder Auszahlung von steuerbaren Kapitalleistungen. Erfreulich entwickelt hätten sich die Reinertrags- und Kapitalsteuern der juristischen Personen, schreibt die Gemeinde. Diese liegen um 7,9 Prozent über Budget. Die Handänderungssteuern, bei welchen man erneut ein Rekordergebnis verzeichnen konnte, liegen mit 4,8 Prozent über dem letztjährigen Wert. Nicht erreicht wurde das Ertragsziel bei den Quellensteuern (-25,7 Prozent) und auch die Grundstückgewinnsteuern liegen mit 665700 Franken (- 4,9 Prozent) unter Budget.

Durch das Gemeindesteueramt sind im Jahr 2019 total 44,25 Millionen Franken Steuern eingezogen und mit Kanton, Bund und Kirche abgerechnet worden (Vorjahr: 43,80 Millionen Franken).

Gesetzesanpassungen bringen Steuerausfälle

Wegen der soliden und vorausschauenden Steuerfusspolitik der letzten Jahre kann die politische Gemeinde Wattwil auf eine gesunde Finanzlage blicken. Infolge von Gesetzesanpassungen wird es im Jahr 2020 zu Steuerausfällen von rund 300000 Franken kommen. Im Folgejahr ab 2021 wird die Unternehmenssteuerreform weitere Ertragsausfälle bringen. Verbunden mit zusätzlichen Umlagerungen vom Kanton auf die Gemeinden ist mit weiteren Ausfällen von rund 900000 Franken auszugehen.

«Der Gemeinderat hat diese Verschiebungen in der Finanzplanung berücksichtigt und auch im Rahmen des Jahresabschlusses 2018 darauf hingewiesen», macht Gemeindepräsident Alois Gunzenreiner deutlich. Mit diversen Entscheiden in den Vorjahren wird die Investitionstätigkeit – und damit die finanzielle Belastung – der Gemeinde Wattwil in den nächsten Jahren markant ansteigen. Und Alois Gunzenreiner hält fest: «Der Gemeinderat Wattwil bleibt trotz der Herausforderungen, aber dank des gesunden Haushalts, für die finanzielle Entwicklung der Gemeinde positiv.» (gem/sas)