Gemeinderat Lichtensteig komplett

In Lichtensteig wurden alle Mandate im Gemeinderat und in der Geschäftsprüfungskommission im ersten Wahlgang vergeben.

Martin Knoepfel
Drucken
Teilen

Der neue Gemeinderat von Lichtensteig hat gut lachen – von links Schulpräsidentin Petra Stump, Stadtpräsident Mathias Müller, Roland Walther, Guido Ludescher, Peter Stocker und Neumitglied Pamela Städler. Nicht im Bild ist der ebenfalls wiedergewählte Andreas Nef. (Bild: Sascha Erni)




Stadtpräsident Mathias Müller (CVP) schaffte die Wiederwahl problemlos. Er erhielt 497 Stimmen und lag damit weit über der Schwelle des absoluten Mehr von 265 Stimmen. 31 Stimmen entfielen auf Vereinzelte.

Doppelt so viele Stimmen wie für das absolute Mehr nötig

Ein schon fast an Wahlen in Volksdemokratien erinnerndes Ergebnis erzielte die Schulratspräsidentin, die Musiklehrerin Petra Stump-Hofer. Sie holte 551 Stimmen, ziemlich genau doppelt so viele wie die Schwelle des absoluten Mehrs. Diese lag bei 278 Stimmen.

Die Schulpräsidentin ist von Amtes wegen Mitglied des Gemeinderats. Lediglich vier Stimmen gingen an Vereinzelte.

SP-Kandidatin ersetzt SP-Gemeinderätin

Für die fünf Sitze im Gemeinderat hatten sich fünf Kandidatinnen und Kandidaten zur Verfügung gestellt. Peter Stocker erreichte genau 500 Stimmen. Guido Ludescher (beide bisher, parteilos) folgt mit 466 Stimmen. Roland Walther (SP, bisher) erzielte 441 Stimmen. Pamela Städler Kuster (SP) kandidierte neu für die Exekutive des Städtli und kam auf 427 Stimmen. Andreas Nef (SVP, bisher) holte 416 Stimmen.

Gemeinderätin Susanne Weber überreicht der neu gewählten Pamela Städler ein Geschenk.

Gemeinderätin Susanne Weber überreicht der neu gewählten Pamela Städler ein Geschenk.

(Bild: Sascha Erni)

Auf Vereinzelte entfielen 86 Stimmen. Das absolute Mehr liegt bei 292 Stimmen.

Die Geschäftsprüfungskommission hat fünf Mitglieder. Es handelt sich um Armin Brülisauer, Reto Bühler (beide parteilos, bisher), Josef Bernet (CVP, bisher), Rita Mauerhofer (SP, bisher) und Albulena Morina (parteilos, neu). Auf Vereinzelte entfielen 13 Stimmen.

Stimmbeteiligung von knapp 50 Prozent

Die Stimmbeteiligung bei den Wahlen in Lichtensteig erreichte knapp 50 Prozent. Fürs Stadtpräsidium, für den Gemeinderat und für die GPK hatten sich jeweils exakt gleich viele Kandidatinnen und Kandidaten zur Verfügung gestellt wie es Sitze gab.

Den Schulrat hat die Gemeinde Lichtensteig abgeschafft und durch eine Schulkommission ersetzt. Diese wird nicht von den Stimmbürgern, sondern vom Gemeinderat gewählt.