GANTERSCHWIL
Pfarrerin Brigitta Schmidt verabschiedet: Anhalten, durchatmen, wieder aufbrechen

Wer unterwegs ist, hält zwischendurch inne. Dies tat die Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Unteres Toggenburg. Sie legte mit dem Gemeindefest einen Zwischenhalt in Ganterschwil ein und verabschiedete dabei ihre Pfarrerin Brigitta Schmidt.

Katharina Meier
Merken
Drucken
Teilen
Abschied nach sieben Jahren als Pfarrerin in Ganterschwil: Brigitta Schmidt und ihr Mann Andreas nehmen den Dank der Kirchgemeinde entgegen.

Abschied nach sieben Jahren als Pfarrerin in Ganterschwil: Brigitta Schmidt und ihr Mann Andreas nehmen den Dank der Kirchgemeinde entgegen.

Bild: Katharina Meier

«Und sie hat Spuren hinterlassen, Fährten gelegt», sagte Enzo Fuschini, Präsident der Vorsteherschaft. Brigitta Schmidt habe mit einem Gottesdienst im Pfaffenholz den geschichtsträchtigen Ort in Erinnerung gerufen und einen guten Draht zu Kindern und Jugendlichen gehabt. Sie liess sich von ihnen im Rahmen des Programms «Pfefferstern» auch mal von der Letzibrücke abseilen. Sie pflegte die Ökumene, predigte mit Freude, war am Mittagstisch zugegen und zog die Fäden beim Reformationsjubiläumsanlass «Wandern, wundern, wiederentdecken».

Wissbegierig und experimentierfreudig

Seit 2014 war Brigitta Schmidt Pfarrerin in Ganterschwil. Sie sei, so Enzo Fuschini, äusserst wissbegierig und experimentierfreudig, offen für Neues, aber auch gut geerdet. Die Freude am Brauchtum wie einem Berggottesdienst oder an der Geschichte der Region, die Einfühlsamkeit in die Bevölkerung zeichneten die 63-Jährige aus.

«Natürlich gab es auch holperige Wege», sagte der Präsident, die Jugendlichen seien ab und zu nahrhaft, der Umgang mit der Technik konfliktträchtig gewesen. Hier half dann Brigitta Schmidts Grosszügigkeit und dort ihr Mann Andreas.

«Ich komme, ich helfe»

Wenn etwas erledigt werden musste, hiess es auf Seiten der Pfarrerin: «Ich komme, ich helfe.» Diese Zusagen werden nun fehlen. Nach dem Gemeindefest vom Sonntag in Ganterschwil, das unter dem Motto «Zwischenhalt» stand, bricht Brigitta Schmidt auf in die Pensionierung. Nicht ganz: Weiterhin wird sie als Seelsorgerin im Gefängnis St.Gallen und Untersuchungsgefängnis tätig sein und sporadisch Vertretungen in der Kirchgemeinde Unteres Toggenburg übernehmen.

Lektorinnen ebenfalls verabschiedet

Keine Verpflichtungen in der hiesigen Kirchgemeinde mehr haben werden Lisa Künzli und Franziska Menzi. Sie wurden ebenfalls mit Dank verabschiedet, nachdem sie über Jahre als Lektorinnen den Gottesdienst mitgestalteten.