Fussvolk mit Tunnelblick: Der Open Street Day auf der neuen Umfahrungsstrasse Bütschwil lockte zahlreiche Besucher an

Ab dem 17. September kann sie befahren werden, am Samstag konnte die «Umfahrung Bütschwil» besichtigt werden.

Christof Lampart
Drucken
Teilen
Nach über sechs Jahren wurde die Umfahrung Bütschwil zunächst für den Fussgänger- und Veloverkehr freigegeben.

Nach über sechs Jahren wurde die Umfahrung Bütschwil zunächst für den Fussgänger- und Veloverkehr freigegeben.

Bild: Christof Lampart

Obwohl sich das Wetter am Samstag nicht gerade von seiner schönsten Seite zeigte, waren bereits am frühen Vormittag zahlreiche Bütschwiler und Dietfurter zu Fuss, mit dem Velo, auf Inline-Skates oder sogar mit dem Rollbrett unterwegs, um zum ersten und wahrscheinlich auch zum letzten Mal die Bütschwiler Umfahrung ohne Auto zu erkunden. Mal warf man einen Blick links, mal rechts übers Geländer und bestaunte Perspektiven, die man im Auto kaum je haben wird.

Open Street Day Bütschwil.
17 Bilder
Open Street Day Bütschwil.
Open Street Day Bütschwil.
Open Street Day Bütschwil.
Open Street Day Bütschwil.
Open Street Day Bütschwil.
Open Street Day Bütschwil.
Open Street Day Bütschwil.
Open Street Day Bütschwil.
Open Street Day Bütschwil.
Open Street Day Bütschwil.
Open Street Day Bütschwil.
Open Street Day Bütschwil.
Open Street Day Bütschwil.
Open Street Day Bütschwil.
Open Street Day Bütschwil.
Open Street Day Bütschwil.

Open Street Day Bütschwil.

Bild: Christof Lampart

Viele hielten spontan auf der Fahrbahn an, um mit Freunden zu plauschen. Kleine Beizen, die in jedem Tunnel entlang der Umfahrung eine andere Spezialität offerierten, sorgten dafür, dass den total entschleunigt auf der Überholspur Befindlichen die Energie zwischen den «Etappen» nicht ausging.

Es herrschte überall eine gesellige Atmosphäre – auch wenn mancher im Gespräch gestand, dass er auch ohne Umfahrung ausgekommen wäre. Eine alte Dame bemerkte:

«Für mich hätte es die Strasse nicht gebraucht, da ich nicht Auto fahre, aber das Dorf profitiert halt schon davon.»

Währenddessen füllt sie am Gemeinde-Stand den Wettbewerb aus, bei dem es eine Kutschenfahrt zu gewinnen gibt: «Das hingegen wäre schon etwas für mich», so die Dame. Auf der Umfahrung wird sie nicht mehr unterwegs sein – auch dann nicht, wenn sie den Hauptpreis gewinnen sollte.