Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FUSSBALL: Viel zu naiv verhalten

Bazenheid kommt gegen Schlusslicht Winkeln nicht über ein 1:1 hinaus. Eine Woche nach der guten Vorstellung gegen Leader Linth 04 war der Leistungsabfall frappant.
Beat Lanzendorfer
Mirco Jungblut (vorne rechts) benötigte nach seiner Einwechslung dreissig Sekunden, um die Bazenheider in Führung zu schiessen. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Mirco Jungblut (vorne rechts) benötigte nach seiner Einwechslung dreissig Sekunden, um die Bazenheider in Führung zu schiessen. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Spiele gegen Winkeln waren in der Vergangenheit selten eine Offenbarung und oft von (zu) viel Rivalität geprägt. Paradebeispiel ist jenes im September 2015. Bazenheid reiste als Favorit an, lag zur Pause 1:0 vorn und verlor am Ende doch noch aufgrund von zwei späten Gegentoren. Dieser Erfolg verlieh Winkeln derart viel Schwung, dass sie ihr Programm durchzogen und am Ende der Saison als Aufsteiger feststanden.

Bazenheid nutzt die klaren Spielvorteile nicht aus

Ganz ähnlich war es am Samstag. Die Alttoggenburger hatten die Vorteile erneut auf ihrer Seite und hätten bis zur Pause anhand der Spielanteile und der daraus erarbeitenden Chancen längst führen müssen.

Es dauerte aber bis zur 57. Minute, ehe dem dreissig Sekunden zuvor eingewechselten Mirco Jungblut der überfällige Führungstreffer gelang. Titaro, Düring und Musliji hatten im weiteren Spielverlauf die Möglichkeit, das Skore vorentscheidend zu erhöhen. Gar die grösste Chance der ganzen Partie bekam Düring in der Nachspielzeit. Aus kurzer Distanz drosch er das Leder aber weit über das Tor.

Zu jenem Zeitpunkt stand es aber bereits 1:1. Was war passiert? Winkeln erhielt nach 75 Minuten aus gut 20 Metern Entfernung einen Freistoss zugesprochen, den Captain Grünenfelder ausführte. Zum Entsetzen seiner Mitspieler liess Torhüter Claudio Bernet den scharfen, aber ansonsten harmlosen Ball unter seinem Körper ins Tor gleiten. Für ihn ärgerlich, dass ein sein Fehler zum Punktverlust geführt hat. An der Nase müssen sich allerdings auch seine Vorderleute nehmen, die auf der Gegenseite zu oft sündigten. Es hätte gar noch schlimmer für die Gäste kommen können. Kurz nach dem Ausgleich marschierte Hofstetter aus halblinker Position allein Richtung Bazenheider Gehäuse, verfehlte das Ziel aber äusserst knapp.

In den letzten Wochen fehlt im Spiel der Bazenheider ein wenig die Konstanz. Topleistungen wie gegen Chur 97, Freienbach oder Linth 04 wechseln sich mit Vorstellungen wie jener gegen Frauenfeld, Einsiedeln oder am Samstag gegen Winkeln ab.

Für den weiteren Verlauf nicht entscheidend

Entscheidend für den weiteren Verlauf der Meisterschaft ist dies nicht, Bazenheid ist bekanntlich längst gerettet. Schade ist es trotzdem, wenn man sieht, zu was die Mannschaft alles in der Lage wäre. Zu allem Übel kam am Samstag noch eine Portion Naivität hinzu, denn obwohl Winkeln erwiesenermassen nicht zu den Lieblingsgegnern der Bazenheider zählt, sind deren spielerische Möglichkeiten trotz allem begrenzt. Schon allein deshalb ist der Punktverlust aus Sicht der Stefanachi-Elf ärgerlich.

2. Liga Inter, Gruppe 6

FC Winkeln – FC Bazenheid 1:1 (0:0)

Sportanlage Gründenmoos – 200 Zuschauer – SR Nevistic – Tore: 57. Jungblut 0:1. 75. Grünenfelder 1:1.

FC Bazenheid: Bernet; Lopes, Früh, Baumann, Farkas; Gregorin (56. Jungblut), Györky (76. Musliji), Luis, Titaro, Düring, Pirik (63. Gebert).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.