Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Fussball: Kein Sieger zwischen Bazenheid und Balzers

Die beiden Spitzenteams der 2. Liga Interregional trennen sich im Nachtragsspiel am Mittwochabend mit 1:1. Sie nehmen sich dadurch gegenseitig aus dem Aufstiegsrennen. Profiteur ist Kreuzlingen, das die Tabelle nun mit sechs und mehr Punkten Vorsprung anführt.
Beat Lanzendorfer
Die Enttäuschung über das 1:1 ist Geburtstagskind Christoph Gebert, rechts neben Co-Trainer Edgar Da Cunha, deutlich anzusehen. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Die Enttäuschung über das 1:1 ist Geburtstagskind Christoph Gebert, rechts neben Co-Trainer Edgar Da Cunha, deutlich anzusehen. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Schlechter hätte der Start im ersten Heimspiel des Jahres für Bazenheid nicht ausfallen können. Schon nach 45 Sekunden fand der Schuss von Baumann via Innenpfosten den Weg ins Tor. Diesen Rückschlag steckten die Bazenheider erstaunlich gut weg. Nach neun Minuten gelang Christoph Gebert, er feierte gleichentags seinen 27. Geburtstag, der Ausgleich. Vorausgegangen war eine schöne Kombination zwischen Kessler und Luis.

Die Offensivkräfte versagen vor dem Tor

Nun entwickelte sich ein Spiel der vergebenen Chancen. Bei Balzers war es Domuzeti, der mehrfach in aussichtsreicher Position vergab. Ähnlich abschlussschwach zeigte sich auf der Gegenseite Anic. Scheiterte er vor dem Wechsel zweimal am gegnerischen Goalie, gehört die Szene nach 78 Minuten in die Rubrik kurios. Allein vor dem Torhüter, umlief er diesen, traf danach den Ball aber nicht.

Beide Mannschaften hätten sich gerne ein Geschenk in Form eines Sieges gemacht. Nebst Gebert feierte am Mittwoch auch Gästetrainer Patrick Winkler Geburtstag – er wurde 46. Bazenheid-Trainer Emilio Gesteiro konnte nach intensiven neunzig Minuten seiner Mannschaft was das Spielerische anbelangt keinen Vorwurf machen.

Bazenheid hat viele angeschlagene Spieler

«Ich glaube, wir waren das bessere Team und hätten uns den Sieg verdient gehabt.» Er sah aber auch eine Mannschaft, die hinten enorm Mühe bekundete und dem Gegner zu viele Chancen zugestand. «Wir haben in der Defensive mehrere angeschlagene Spieler, der dadurch eingehandelte Trainingsrückstand war heute offensichtlich», erklärte Gesteiro.

Die Situation wird nicht besser. Kaum eingewechselt, verletzte sich Abwehrchef Peters erneut an der Leiste und dürfte mehrere Wochen ausfallen.

Das Spieltelegramm ist hier zu finden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.