Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Fussball: In Kirchberg herrscht grosse Ernüchterung

Zwei Tage nach der starken Cupleistung gegen Montlingen trat der Viertligist am Donnerstag bereits in Flawil an. Die 1:3-Niederlage kommt einer Enttäuschung gleich.
Beat Lanzendorfer
Die Kirchberger Spieler stehen mit dem Rücken zur Wand. Der Saisonstart ist mit drei Niederlagen aus vier Spielen alles andere als positiv verlaufen. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Die Kirchberger Spieler stehen mit dem Rücken zur Wand. Der Saisonstart ist mit drei Niederlagen aus vier Spielen alles andere als positiv verlaufen. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Eventuell war es doch nicht so eine gute Idee, nur 48 Stunden nach dem schweren Cupspiel gegen Montlingen, schon zur nächsten Partie anzutreten. Die Kirchberger konnten in keiner Phase an die Leistung vom Dienstag anknüpfen und gingen am Donnerstagabend beim 1:3 als verdienter Verlierer vom Platz.

Anderer Spielverlauf wäre möglich gewesen

Dabei gilt es festzuhalten, dass genügend Möglichkeiten vorhanden waren, das Spiel in andere Bahnen zu lenken. Die Gäste verschliefen allerdings den Start komplett und lagen schon nach zwanzig Minuten mit 0:2 im Hintertreffen.

Weil die Einheimischen noch vor dem Seitenwechsel das 3:0 erzielten, war die Partie bereits bei Halbzeit entschieden. Aus Sicht der Kirchberger war besonders die Szene nach sieben Minuten ärgerlich, als Lima das leere Tor vor sich hatte, aber nur den Pfosten traf.

Nach Wiederbeginn waren die Bemühungen der Kirchberger offensichtlich, wenigstens eine Resultatverbesserung herbeizuführen. Vor dem Tor war dann allerdings wie so oft Endstation. Schönenberger brachte sogar das Kunststück fertig, einen Elfmeter zu verschiessen. Das 1:3 kurz vor dem Abpfiff war ein Eigentor der Gastgeber.

Zwei Wochen Pause

«Wir haben heute sicher schlecht gespielt, darüber hinaus darf man aber nicht vergessen, dass Flawil den Sieg keineswegs gestohlen hat. Mit ihrem Pressing haben sie uns das Leben sehr schwer gemacht, sie haben sich die drei Punkte verdient», sagte der enttäuschte aber trotzdem objektive Pablo Rohner.

Die Bilanz des selbst ernannten Aufstiegsfavoriten wird immer betrüblicher. Musste die Mannschaft in der vergangenen Saison viermal als Verlierer vom Platz, ist sie in dieser Spielzeit nach vier Runden bereits bei drei Niederlagen angelangt. Mit zwei Punkten Reserve auf den Strich, muss sich die Leber-Elf vorerst nach hinten orientieren.

Bei ungünstigem Verlauf am Wochenende, wäre es sogar möglich, dass Kirchberg auf den Abstiegsplatz abstürzt. Vorderhand bleiben den Verantwortlichen zwei Wochen, um die Situation zu analysieren. Bedingt durch das spielfreie Bettagswochenende geht es für Kirchberg erst am 22. September mit dem Heimspiel gegen Uzwil 3 weiter.

4. Liga, Gruppe 8

FC Flawil 2 – FC Kirchberg 1 3:1 (3:0)

Sportplatz Schützenwiese – 60 Zuschauer – SR Birrer.

FC Kirchberg: Brägger; Nagel, Rohner, Müller; Holenstein, Widmer, Lang, Schönenberger; Ress, De Salvador, Lima. Ersatz: Iten, Brunner, Schefer, Sallahu.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.