Fussball
Die Entscheidungen rücken näher – so präsentiert sich die Ausgangslage vor dem abschliessenden Spieltag bei den regionalen Fussballern

Kaum ist der Restart erfolgt, wird die Saison 2020/2021 der regionalen Fussballer am nächsten Wochenende beendet. Drei Toggenburger Mannschaften sind noch in den Abstiegskampf verwickelt.

Beat Lanzendorfer
Merken
Drucken
Teilen
Wattwil Bunt, am Ball Sasha Fernandez, ist im letzten Saisonspiel in Wängi auf Punkte angewiesen.

Wattwil Bunt, am Ball Sasha Fernandez, ist im letzten Saisonspiel in Wängi auf Punkte angewiesen.

Bild: Beat Lanzendorfer

Bazenheid – die Gefahr ist fast gebannt

Es müsste schon mit dem Teufel zugehen, wenn die Bazenheider in der 2. Liga Interregional in den sauren Apfel beissen und nach der letzten Runde die Liga verlassen müssten. Als einer von zwei direkten Absteigern kommen sie sowieso nicht mehr in Frage, dieses Ticket haben Rüti und United Zürich schon gelöst. Möglich wäre aber noch der Absturz auf den drittletzten Platz, dann ginge das Rechnen los.

Das Reglement besagt, dass die drei schlechtesten Drittletzten der sechs Gruppen ebenfalls absteigen müssen. Weil Bazenheid zurzeit aber Viertletzter ist und das dahinterliegende Bassersdorf am Samstag noch gegen Uzwil ran muss, das seinerseits drei Punkte für den fixen Aufstieg benötigt, spricht wenig dafür, dass das schlimmste aller möglichen Szenarien eintreffen könnte. Um der Rechenschieberei Einhalt zu gebieten: Gewinnt Bazenheid am Samstag in Widnau, wären alle Spekulationen hinfällig.

Viel steht auch für Uzwil auf dem Spiel. In der Meisterschaft noch immer ungeschlagen, möchte die Mannschaft gegen Bassersdorf den Sack mit einem Sieg zumachen und in die 1. Liga aufsteigen.

Wattwil Bunt – ein Sieg muss her

In der regionalen 2. Liga zeichnet sich ein dramatisches Saisonfinal ab. Eschenbach (8 Punkte), Wängi (8 Punkte) und Wattwil Bunt (10 Punkte) trennen gerade einmal zwei Zähler. Und um die Spannung zusätzlich zu erhöhen, kommt es am Samstag um 16 Uhr zum Vergleich Wängi – Wattwil Bunt. Bei einem Sieg hätten sich die Toggenburger aller Sorgen entledigt. Bei einem Unentschieden hätten die Wattwiler Wängi zwar auf Distanz gehalten.

Gleichwohl müsste das Resultat zwischen Schmerikon und Eschenbach abgewartet werden. Sollte Eschenbach als Sieger vom Platz gehen, würden sie Wattwil Bunt nach Punkten einholen, und aufgrund der besseren Fairnesswertung sogar überholen. Drei Jahre nach der Rückkehr in die 2. Liga regional müsste sich Wattwil Bunt erneut verabschieden. Trainer Patric Porchet ist aber nach wie vor davon überzeugt «dass wir nicht zu den beiden Absteigern gehören».

Ohne fremde Hilfe steigt Ebnat-Kappel ab

Sich auf andere verlassen zu müssen, ist häufig eine schlechte Option. Drittligist Ebnat-Kappel bleibt aber nichts anderes übrig, als auf Schützenhilfe von Tobel-Affeltrangen in Münchwilen zu hoffen. Mit sechs Punkten hat Münchwilen zurzeit zwei mehr als Ebnat-Kappel. Gewinnt Ebnat-Kappel in Glarus und holt Münchwilen einen Punkt, wird’s kompliziert. Dann wären beide punktgleich.

Weil die beiden Abstiegskandidaten auch in der Fairnesswertung praktisch gleichaus sind – Münchwilen hat 36 Strafpunkte, Ebnat-Kappel 35 – sind Punkte gefordert, gleichzeitig dürfen sich die Spieler aber keine gelben und roten Karten einhandeln. Dritter im Bunde, der auf ein Wunder hofft, ist Netstal. Mit drei Zählern und der schlechtesten Fairnesswertung sind die Hoffnungen aber verschwindend klein.

Neckertal-Degersheim mit Auswärtsspiel

Die Neckertaler (3. Liga) beenden die Saison 2020/2021 mit dem Auswärtsspiel in Dussnang. Weil sich beide im gesicherten Mittelfeld aufhalten, nimmt die Partie eine untergeordnete Rolle ein.

Ebnat-Kappler Frauen hoffen auf Wunder

Den Ebnater Frauen (2. Liga) droht das gleiche Schicksal wie der 1. Mannschaft. Und auch das Team um Trainer Vitor Domgjoni hat es nicht mehr in den eigenen Händen. Zwei Punkte fehlen zum rettenden neunten Platz, den zurzeit Wittenbach belegt. Während Wittenbach beim Tabellendritten Widnau antreten muss, spielt Ebnat-Kappel gegen das drittletzte Rapperswil-Jona 2 auf dem heimischen Untersand. Trotzdem wird man den Eindruck nicht los, dass es ein ganz bitteres Wochenende für den Ebnat-Kappler Fussballclub werden könnte.

Letztes Spiel von Trainer Hans-Peter Schlittler

Bütschwil (2. Liga) schliesst mit dem Heimspiel gegen Thusis eine Saison ab, die hinter den Erwartungen geblieben ist. Zum Abschluss können die Spielerinnen beweisen, dass durchaus Potenzial in ihnen steckt. Thusis belegt Platz 2 und hat bei einem Ausrutscher von Eschenbach und einem gleichzeitigen Sieg in Bütschwil sogar noch Aufstiegschancen. Einer wird kommende Saison nicht mehr dabei sein. Trainer Hans-Peter Schlittler hat sich entschieden, die Breite nach zwei Jahren zu verlassen. Der pensionierte Lehrer möchte es in Zukunft etwas ruhiger angehen lassen.

Die Spiele vom Wochenende

2. Liga Interregional, Samstag (alle 18.00): United Zürich – Kreuzlingen. Seuzach – Amriswil. Bassersdorf – Uzwil. Wil 2 – Weesen. Widnau – Bazenheid. Calcio Kreuzlingen – Chur 97.

2. Liga regional (Gruppe 2), Samstag (alle 16.00): Eschenbach – Schmerikon. Wängi – Wattwil Bunt. Frauenfeld – Abtwil-Engelburg. Uzwil 2 – Sirnach. Rapperswil-Jona 2 – Linth 04 2. Bronschhofen – Winkeln.

3. Liga (Gruppe 4), Sonntag (alle 16.00): Aadorf – Netstal. Münchwilen – Tobel-Affeltrangen. Flawil – Gossau 2. Glarus – Ebnat-Kappel. Herisau – Uznach. Dussnang – Neckertal-Degersheim.

Frauen, 2. Liga, Sonntag (alle 14.00): Linth-Schwanden – Uzwil. Bütschwil – Thusis-Cazis. Ebnat-Kappel – Rapperswil-Jona 2. Widnau – Wittenbach. Ems – Eschenbach.