Fussball
0:5-Heimklatsche: Der FC Bazenheid muss weiter um den Ligaerhalt bangen

Auch nach der vorletzten Runde wissen die Toggenburger noch nicht, ob sie in der 2. Liga interregional verbleiben. Gegen Calcio Kreuzlingen setzt es ein 0:5-Heimdebakel ab. Nun hoffen die Bazeneider auf den FC Uzwil.

Simon Dudle/Beat Lanzendorfer
Drucken
Teilen
Matthias Rüegg (vorne rechts) hatte einen schweren Stand und konnte sich gegen die robuste Defensive von Calcio Kreuzlingen selten durchsetzen.

Matthias Rüegg (vorne rechts) hatte einen schweren Stand und konnte sich gegen die robuste Defensive von Calcio Kreuzlingen selten durchsetzen.

Bild: Beat Lanzendorfer

Das grosse Zittern beim FC Bazenheid geht weiter. Am vorletzten Spieltag hätte die Mannschaft von Trainer Raffael Spescha mit einem Sieg alles klarmachen und den Ligaerhalt eintüten können. Doch es kam ganz anders. Ganz anders. Gleich mit 0:5 ging Bazenheid unter.

Und dies, nachdem Gegner Calcio Kreuzlingen vor Wochenfrist gegen Weesen noch mit 0:6 untergegangen war. Dreifach-Torschütze bei den Thurgauern war deren Captain Yusuf Shala. Notabene einer, der beim FC Bazenheid seine Torjägerqualitäten auch schon unter Beweis gestellt hat. Die anderen Tore schossen Sayar und Barkate. Shala lenkte die Partie mit einem Doppelschlag binnen vier Minuten nach gut einer halben Stunde in die entscheidende Bahn.

Trainer Spescha war nach dem Schlusspfiff bedient

Nicht begeistert über die Leistung seiner Akteure und ziemlich bedient war logischerweise Trainer Raffael Spescha: «Von dem, was wir uns vor dem Spiel vorgenommen haben, war auf dem Platz gar nichts zu sehen.» Spescha sprach auch von den gesperrten Bollhalder, Labinot Musaj und Cakir, deren Ausfälle nicht kompensiert werden konnten.

Zwar stemmten sich die Bazenheider unter den Augen ihres ehemaligen Trainers Heris Stefanacchi zu Beginn der zweiten Halbzeit gegen die drohende Niederlage und kamen zu drei guten Möglichkeiten. Doch die Tore fielen auf der anderen Seite. Nach dem 1:7 gegen den FC Kreuzlingen und dem 2:6 gegen Chur war es bereits die dritte Bazenheider Heimklatsche in dieser Saison.

Chancen auf den Ligaerhalt sind gross

Die Chancen sind aber gleichwohl gross, dass die Toggenburger in der 2. Liga interregional verbleiben. Sehr gross sogar. Denn auch der unter dem Strich klassierte FC Bassersdorf verlor und liegt weiterhin zwei Punkte hinter den Toggenburgern. Zwar muss Bazenheid in der Schlussrunde zu Angstgegner Widnau reisen. Allerdings empfängt Bassersdorf zuhause Leader Uzwil, der aller Voraussicht nach einen Sieg braucht, um aufzusteigen.

Und selbst wenn die Bazenheider im Worst-Case-Szenario noch auf Platz elf abrutschen sollten, muss das noch nicht gleichbedeutend sein mit dem Abstieg, da nur die drei schlechtesten Drittletzten absteigen. Trotzdem: Spannung total bis zuletzt. Und der FC Bazenheid hofft ausgerechnet auf den FC Uzwil, mit dem er sich in der Vergangenheit schon so manchen Kampf geliefert hat. So schnell ändern sich die Zeiten.

Hier geht es zum Matchtelegramm

Aktuelle Nachrichten