Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Eine Toggenburger Zusammenarbeit, die Früchte trägt

Drei Fussballclubs im Tal spannen zusammen und beteiligen sich mit einem Juniorinnenteam an der Meisterschaft.
Beat Lanzendorfer
Die FF19-Mannschaft beteiligt sich als Team Toggenburg an der Meisterschaft. Es wird trainiert von Walter Tschumper und Claudia Gmür. (Bild: Walter Züst)

Die FF19-Mannschaft beteiligt sich als Team Toggenburg an der Meisterschaft. Es wird trainiert von Walter Tschumper und Claudia Gmür. (Bild: Walter Züst)

Was andernorts nicht gelingt, schaffen die Fussballerinnen. Seit dieser Spielzeit beteiligt sich eine FF19-Mannschaft als Team FF Toggenburg an der vom Ostschweizer Fussballverband organisierten Meisterschaft. Das FF steht für Frauenfussball. Die Einheit setzt sich zusammen aus Spielerinnen des FC Kirchberg, des FC Bütschwil und des FC Ebnat-Kappel.

Ein Team – zwei Verantwortliche

Die Idee zur «Fusion» entstand schon Mitte 2018 – konkret wurde es im letzten Frühjahr, als die Verantwortlichen beschlossen, ein Team FF Toggenburg zur Meisterschaft anzumelden. Trainiert werden die Spielerinnen im Alter zwischen 16 und 19 von Claudia Gmür, die beim FC Bütschwil auch als Abteilungsleiterin der Juniorinnen (FF19, FF15, FF12) amtet sowie von Walter Tschumper, der dasselbe Amt beim FC Ebnat-Kappel inne hat. Aktuell setzt sich das 17-köpfige Kader aus neun Spielerinnen aus Bütschwil, fünf aus Ebnat-Kappel und drei aus Kirchberg zusammen.

Hauptgrund des Zusammenschlusses dürfte der Engpass sein, der sich auf die kommenden Jahre hin bei den Vereinen abzeichnet und zum Teil bereits eingetreten ist. Dazu Walter Tschumper: «Für zwei bis drei Mannschaften dieser Altersstufe fehlen im Toggenburg die Spielerinnen. Deshalb war es uns wichtig und der logische Schritt, aus drei Vereinsmannschaften ein Team zu formen, das in der Meisterschaft konkurrenzfähig ist.

Ähnlich sieht es Claudia Gmür: «Die Juniorinnen trainieren einmal in der Woche gemeinsam entweder in Ebnat-Kappel oder Bütschwil. Ein zweites Training absolvieren sie mit ihren jeweiligen Aktivteams. Von dieser Lösung profitieren alle, zusätzlich erhöht es das spielerische Niveau.» Gemäss Trainerteam soll auf dem eingeschlagenen Weg der Sprung in die Aktivmannschaften einfacher sein und noch besser gelingen.

Cupfinal und Spitzenplatz in der Meisterschaft

Die Zusammenarbeit trug schon nach kurzer Zeit Früchte, beendete die Mannschaft doch die am Sonntag zu Ende gegangene Herbstrunde auf dem guten vierten Platz. Zudem hat sich das Team im Juniorinnen-Cup sensationell für den Ostschweizer Cupfinal vom 17. Mai 2020 qualifiziert.

Im Winter bleibt «frau» genauso wenig untätig. Die Mannschaft nimmt an mehreren Hallenturnieren teil. Eine spezielle Herausforderung bietet dabei das Hallenmasters in Teufen, bei dem sich das Team FF Toggenburg für das nationale Endturnier von Ende Februar in Schaffhausen qualifizieren möchte.

Von der Zusammenarbeit angetan sind auch die Energieversorger des Toggenburgs. Die Dorfkorporation Ebnat-Kappel, die Thurwerke AG sowie das Regionalwerk Toggenburg (RWT) treten mit ihrem regionalen Produkt «Thurcom» als Sponsor der einheitlichen Trainingsbekleidung auf.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.