Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Kommentar

Für zwei Ja bei der Wattwiler Gemeindeabstimmung vom 30. Juni

Die Wattwilerinnen und Wattwiler entscheiden am Abstimmungssontag über zwei Kredite. Es geht um die die Sanierung der Schwimmbecken und um ein neues Bistro-Kiosk-Gebäude in der Badi.
Martin Knoepfel
Martin Knoepfel, Redaktor. (Bild: Urs Bucher)

Martin Knoepfel, Redaktor. (Bild: Urs Bucher)

6,3 Millionen Franken sind für eine Gemeinde wie Wattwil viel Geld. Einerseits soll die Auskleidung der meisten Becken mit Edelstahl 3,41 Millionen Franken kosten. Andererseits ist für 2,85 Millionen Franken ein neues Bistro- und Kioskgebäude geplant. Dennoch verdienen die Kredite ein Ja am 30. Juni.

Bei schönem Wetter kommen die Menschen ins Freibad

Die Bürgerinnen und Bürger erwarten zu Recht ein gewisses Angebot an Freizeiteinrichtungen, gerade von einer Zentrumsgemeinde. Bei schönem Wetter nehmen die Wattwiler das Angebot des Freibads an, wie der letzte Sommer gezeigt hat.

Ganz abgesehen davon, dass auch Schwimmunterricht in der Badi stattfindet. Und diesen muss die Schule erteilen. Auch die Begründung dafür, dass man für die Auskleidung der Becken Edelstahl wählen will, leuchtet ein. Andere Gemeinden sind mit Folien-Auskleidungen nicht glücklich geworden.

Zwei Küchen wären nicht ausgelastet

Sinnvoll erscheint auch ein neues gemeinsames Bistro für die Badi und die Minigolf-Anlage. Beide Bistros sind nur sehr selten gleichzeitig ausgelastet. Das heisst, das Geld für die eine Küche kann man sich mit einem gemeinsamen Bistro sparen.

Auch der neue Standort näher bei der Thur ist klug gewählt, da so mehr Chancen bestehen, dass Spaziergänger oder Velofahrer auf dem Thurweg spontan hineinschauen und dem Bistro Umsatz bringen.

Für Erhalt der älteren Bäume

Zwei Wermutstropfen freilich gibt es. Zum einen weist die Minigolf-Anlage einen schönen Baumbestand auf. Es ist zu hoffen, dass die Gemeinde darauf achtet, vor allem die älteren Bäume zu erhalten, die vielen Kleintieren einen Lebensraum bieten.

Zum anderen weiss man momentan nicht, wie viel die Sanierung der Badi gesamthaft kostet. Jetzt geht es um die erste Etappe. Die Argumente für die beiden Krediten wiegen aber schwerer als diese Bedenken.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.