Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Für Bütschwil gab es keine Geschenke

Nach einem der besten Saisonspiele holt sich Bütschwil gegen Neckertal-Degersheim beim 3:3 nur einen Punkt. Zwei späte Gegentore brechen den Alttoggenburgern trotz 3:1-Führung das Genick.
Beat Lanzendorfer
Die roten Bütschwiler wussten am Dienstagabend im Derby gegen Neckertal-Degersheim vor allem kämpferisch zu überzeugen. Sie trafen allerdings auf einen Gegner, der keine Lust hatte, die Punkte freiwillig abzugeben. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Die roten Bütschwiler wussten am Dienstagabend im Derby gegen Neckertal-Degersheim vor allem kämpferisch zu überzeugen. Sie trafen allerdings auf einen Gegner, der keine Lust hatte, die Punkte freiwillig abzugeben. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Die Ernüchterung bei Bütschwil war nach der überzeugenden Darbietung gross. Als Brunner nach 73 Minuten im Anschluss an einen Eckball herrlich mit dem Kopf das 3:1 erzielte, waren die Hoffnungen auf Seiten der Bütschwiler berechtigt, dass es zum dritten Saisonsieg reichen könnte. Der erste datiert vom 21. Oktober des letzten Jahres – der Gegner hiess Neckertal-Degersheim – am 28. April schlug die Mannschaft zudem noch Uznach mit 3:0. Das war es mit den Dreiern – etwas wenig bei bisher zwanzig Meisterschaftsspielen.

Wer die Saison von Neckertal-Degersheim allerdings mitverfolgte, wusste, dass jetzt die heisse Phase begann. Ein Drittel der 53 Saisontore schoss die Martinez-Elf jeweils zwischen der 70. und 90. Minute.

Der Unparteiische lässt fünf Minuten nachspielen

Vorerst scheiterte das Heimteam aber. Captain Bosshard stocherte den Ball nach 76 Minuten an Oswald, aber auch am Tor vorbei. Kurz darauf setzte auf der Gegenseite Mathis seine Direktabnahme nur wenig über das Gehäuse von Torhüter Kreidler. Es wäre wahrscheinlich die definitive Entscheidung gewesen.

Dann kam die 85. Minute, der Beginn des Bütschwiler Untergangs. Looser erhielt an der Strafraumgrenze den Ball, fackelte nicht lange und traf unhaltbar für Oswald ins obere Eck. Neckertal-Degersheim erhöhte daraufhin den Druck, brachte aber vorerst nichts Zählbares mehr zustande.

Als die Bütschwiler Anhänger bereits lautstark den Abpfiff forderten, erhielten die Einheimischen noch einen Eckball zugesprochen. Die Hereingabe fand den Kopf von Tanner, von dort landete der Ball an Freund und Feind vorbei im Tor – der Ausgleich war Tatsache. Während die Neckertaler das 3:3 bejubelten, war der Ärger auf der Gegenseite gross. Auch deshalb, weil der Unparteiische fünf Minuten nachspielen liess.

Der Ärger war wohl auch deshalb gross, weil sich Bütschwil eigentlich gut geschlagen hatte. Vom Anpfiff weg waren sich die Alttoggenburger ihrer Situation bewusst und gaben entsprechend Vollgas. Lohn war die frühe Führung von Waldvogel. Die Mannschaft liess sich auch nicht verunsichern, als Bosshard nach Mängeln in der Gäste-Defensive der Ausgleich gelang. Noch vor dem Seitenwechsel war es Captain Fäh, der einen an Fust verschuldeten Foulelfmeter zur erneuten Bütschwiler Führung nutzte. Der Rest ist bekannt.

Eines war in diesem Derby ebenfalls offensichtlich: Neckertal-Degersheim war zu keinen Geschenken bereit und verlangte Bütschwil alles ab, was aus ihrer Sicht mit einem Punkt belohnt wurde.

Der Abstieg ist kaum noch abzuwenden

Der Punkt dürfte für Bütschwil kaum ausreichen, um in den letzten zwei Spielen den drohenden Abstieg doch noch verhindern zu können. Zwei Punkte Rückstand auf Wagen, dazu die höhere Anzahl Strafpunkte, das wird schwierig. Das müssen sich die Spieler aber auch selber zuschreiben. Noch selten hat man in dieser Spielzeit eine derart kämpferische Mannschaft gesehen. Warum nicht immer so? Allerdings hat die Vergangenheit schon mehrfach aufgezeigt, dass erst am Ende abgerechnet wird.

Bütschwil mit akuten Abstiegssorgen

Die beiden Letztplatzierten steigen ab (unter Umständen zusätzlich der Drittletzte)
Spiele Strafpunkte Torverhältnis Punkte
FC Henau 20 83 19 45
FC Wattwil Bunt 1929 20 44 25 44
FC Schmerikon 20 73 29 40
FC Flawil 20 65 15 36
FC Eschenbach 20 71 19 35
FC Zuzwil 20 47 8 29
SC Aadorf 20 44 -2 28
FC Neckertal-Degersheim 20 47 -6 24
FC Tobel-Affeltrangen 20 55 -9 21
FC Wagen 1 20 36 -33 15
FC Bütschwil 20 62 -34 13
FC Uznach 20 48 -41 8

In den letzten beiden Partien empfängt Bütschwil zuerst das ambitionslose Zuzwil, bevor es zu Wattwil Bunt geht, das noch mitten im Aufstiegsrennen steckt. Wagen seinerseits muss nach Eschenbach und hat Schmerikon zu Gast. Erstere haben mit der Promotion nichts mehr am Hut, Schmerikon kann mit fünf Zählern Rückstand auf Henau auch nicht mehr wirklich in die Entscheidung eingreifen.

3. Liga, Gruppe 4

FC Neckertal-Degersheim – FC Bütschwil 3:3 (1:2).

Oberstufenzentrum Necker – 150 Zuschauer – SR Gubic – Tore: 14. Gübeli 0:1. 36. Bosshard 1:1. 43. Fäh 1:2. 73. Brunner 1:3. 85. Looser 2:3. 95. Tanner 3:3.

FC Neckertal-Degersheim: Kreidler; S. Looser, Büchler, Tanner, Filliger; Lieberherr, Bosshard, Huynh (54. R. Looser), Lehmann; Manzo, Rüegg.

FC Bütschwil: Oswald; Schönenberger (66. Valentin Domgjoni), Brunner, Vitor Domgjoni, Mazenauer (46. Wiprächtiger); Fäh, Hollenstein (77. E. Marjakaj), Oberholzer (46. Mathis), Fust (79. Oberholzer); Waldvogel, Kolb.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.