Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

«Frisches Blut» gesucht – nach einem langen Unterbruch organisiert der Samariterverein Stein eine Blutspende-Aktion

Nach mehr als zehn Jahren wird in Stein wieder eine Blutspende-Aktion durchgeführt. Der dringend benötigte Vorrat an Blut soll mit Unterstützung der Bevölkerung aufgefüllt werden.
Adi Lippuner
Die eigentliche Blutspende dauert nur rund zehn Minuten. (Bild: PD)

Die eigentliche Blutspende dauert nur rund zehn Minuten. (Bild: PD)

Hilfsbereite Personen im Alter von 18 bis 60 Jahren – Mehrfachspender sogar bis zum 65. Altersjahr – sollten sich das Datum, Montag, 13. Mai, in der Agenda rot markieren. Denn von 17.30 bis 20 Uhr kann in der Turnhalle Rünggel in Stein Blut gespendet werden. «Für unseren kleinen Samariterverein mit 17 Mitgliedern ist das eine grosse Herausforderung. Wir sind für die Verpflegung und die Betreuung der Blutspender zuständig», erzählt die Präsidentin des Samaritervereins Stein, Trix Bösch.

Der Ansporn, nach einer so langen Pause wieder eine Blutspende im obersten Toggenburg durchführen zu wollen, kam von den Samaritern in Stein. «Es kann nicht sein, dass unsere Bevölkerung zum Blut spenden bis nach Wattwil fahren muss. Diese Möglichkeit soll einmal im Jahr bei uns vor Ort geboten werden», so Trix Bösch.

Allerdings ist mit der Organisation der Blutspende-Aktion in Stein auch ein kleines Risiko verbunden: «Wenn wir nicht mindestens 60 Spenderinnen und Spender haben, ist dies für die Equipe des mobilen Blutspende-Dienstes zu wenig interessant und wir können nächstes Jahr diese Möglichkeit nicht mehr anbieten.»

Vielleicht braucht man selber einmal Spenderblut

Der Slogan «Spende Blut, rette Leben», kennt jeder. Von den Verantwortlichen der Blutspende Ostschweiz ist zu erfahren, dass der Blutbedarf in den Spitälern zunimmt, die Zahl der Sender aber rückläufig ist. «Grund genug, auch an Orten, in denen während längerer Zeit keine Spende-Aktion mehr durchgeführt wurde, wieder aktiv zu werden», so die Überzeugung der Steiner Samariterinnen und Samariter.

Die Gründe fürs Blut spenden sind vielfältig. Der kostbare Stoff kann nicht künstlich hergestellt werden, ist nur begrenzt haltbar und Blutkonserven können Leben retten. Oder, um es mit den Worten eines Mehrfachspenders zu sagen: «Wer weiss, vielleicht bin auch ich eines Tages froh, wenn bei einem Unfall genügend Blut für mich vorhanden ist.»

Blutspenderinnen und -Spender erhalten bereits beim Ausfüllen des Fragebogens ein Getränk, nach dem Spenden, das von Fachpersonen durchgeführt wird, steht eine Verpflegung und ein weiteres Getränk bereit. Zudem führen die Steiner Samariter eine Kaffeestube und bieten Kuchen gegen Bezahlung an. «Eine Möglichkeit, um nach dem Blut spenden gemütlich zu verweilen», so Trix Bösch.

Voraussetzungen

Jede gesunde Person mit mindestens 50 Kilo Körpergewicht kann Blut spenden. Sie muss das 18. Altersjahr vollendet haben und darf nicht älter als 60 Jahre sein. Stichtag ist der Geburtstag. Für Mehrfachspender, also Menschen, die regelmässig Blut spenden, liegt die Altersgrenze bei 65 Jahren. (adi)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.