Die Kirchberger Fussballerinnen mit Daniela Schönenberger (obere Reihe, Dritte von links), ungefähr 1985, drei Jahre nach der Gründung der Frauenabteilung.

Die Kirchberger Fussballerinnen mit Daniela Schönenberger (obere Reihe, Dritte von links), ungefähr 1985, drei Jahre nach der Gründung der Frauenabteilung.

Bild: PD

Frauenfussball
«Heinz, wir wollen auch Fussball spielen»: Wie ein späterer SVP-Kantonsrat in Kirchberg den Frauen den Weg auf den Fussballplatz ebnete

Der FC Kirchberg war lange das Aushängeschild des Frauenfussballs im Toggenburg und in der Region Wil. In diesem Sommer feiern die Kirchberger Fussballerinnen das 40-jährige Bestehen der Frauenabteilung. Gründervater Heinz Güntensperger und die ehemalige Spielerin Daniela Schönenberger erzählen aus der Zeit der Pionierinnen.

Pablo Rohner Jetzt kommentieren
Drucken

Exklusiv für Abonnenten

An einem Abend des Jahres 1981 steht Heinz Güntensperger am Rand des abschüssigen Kirchberger Fussballplatzes und beobachtet ein Training der A-Junioren. Wie immer musste er den Trainer, der nicht Auto fährt, zum Platz chauffieren. Und wie immer schauen ein paar junge Frauen aus dem Dorf den gleichaltrigen jungen Männern beim Spielen zu.