Damals: Feuerwehrübungen um 5 Uhr sonntagmorgens

Das «Toggenburger Tagblatt» veröffentlicht jede Woche Begebenheiten aus vergangenen Zeiten. Was ist vor 100, 50, 20 oder 10 Jahren im Toggenburg passiert?

Drucken
Teilen
Feuerwehrkorps Hemberg – Gruppenbild aus der «guten alten Zeit». (Bild: PD)

Feuerwehrkorps Hemberg – Gruppenbild aus der «guten alten Zeit». (Bild: PD)

Vor 100 Jahren

17. August: Wattwil. Während des Gewitters vom letzten Dienstag traf ein Blitzstrahl eine weidende Kuh auf der Laad und tötete das wertvolle Tier sofort.

17. August: Wattwil. Der zunehmende Wohnungsmangel sowie die stetige Vergrösserung ihrer Fabrikanlagen haben die Firma Heberlein & Cie. A.-G. veranlasst, auf ihrem Areal zwischen der Ringstrasse und dem Riet- stein (ehemalige Nüssli’sche Liegenschaft) die Erstellung von Beamten-Wohnhäusern an die Hand zu nehmen. Das grosszügige Projekt sieht 10 Gebäulichkeiten vor; mit der Aufstellung der Bauvisiere ist bereits begonnen worden und so dürfte das aufblühende Wattwil im Dorfbereich bald zu einem neuen Quartier kommen. Die Pläne, die verschiedene Häusergruppen mit ausgedehnten Nutz- und Ziergarten-Anlagen aufweisen, wirken äusserst günstig; sie entstammen der Architektur-Firma v. Ziegler & Balmer in St. Gallen, die zugleich auch die Bauleitung übernommen hat.

Vor 50 Jahren

19. August: Mosnang. Unmittelbar nach 18 Uhr brach im Dachstock des Wohnhauses einer mechanischen Werkstätte in Mosnang, ein Brand aus. Das Feuer breitete sich rasch auf den ganzen Estrich aus und zerstörte diesen gänzlich. Der Feuerwehr gelang es, ein Uebergreifen des Feuers auf die unteren Stockwerke zu verhindern, doch entstand in der ganzen Wohnung sehr grosser Wasserschaden. Die Brandursache ist noch unbekannt. Das Brandobjekt bestand aus Wohnhaus, Werkstatt, Pneulager und Garagen. Das Wohnhaus wurde 1961 neu renoviert und bildete mit dem prächtigen Blumenschmuck eine Augenweide. Nun ist in so kurzer Zeit der grösste Teil vernichtet worden. Das Erdgeschoss mit der Werkstatt und Garagen blieb vor grösseren Schäden verschont. Erwähnenswert ist der mutige Einsatz der Feuerwehr und vieler Mithelfer. Glück im Unglück bedeutet für die Familie noch, dass sie im Stoffel ein Ferienhaus besitzen, das ihnen bis zum Wiederaufbau Obdach bietet.

Vor 20 Jahren

17. August: Lichtensteig. An einem Abend um die Welt an den 10. Jazz-Tagen. Salsa, Blues, irischer Folk-Song, Jazz, Dixie, und das alles von 25 verschiedenen Bands auf acht Bühnen und in der Hauptgasse präsentiert. Die 10. Ausgabe stand unter dem Motto «best of». Für eingefleischte Jazz-Tage-Fans klang schon das Programm wie Musik in den Ohren. Gefreut hat sich auch das OK: Mit 4500 Eintritten konnte die Zahl von gut 3500 im letzten Jahr deutlich übertroffen werden.

18. August: Wattwil. Anlässlich des 150-Jahr-Jubiläums und der abgeschlossenen Aussensanierung der Kubly-Kirche hat die Vorsteherschaft der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde eine Festschrift «Im Wandel der Zeit» herausgegeben.

21. August: Hemberg. 125 Jahre Feuerwehrkorps Hemberg. Feuerwehren gab es schon lange. Auch in Hemberg wurde bereits 1806 eine Feuerwehr erwähnt. 1812 wurde für sie eine neue Spritze für das Dorf angeschafft. Bis 1851 hatte der Dorfteil Bächli eine eigene Feuerwehr mit Feuerwehrkommission. Im Jahre 1873 wurde das Feuerwehrkorps Hemberg gegründet. Im Jahre 1877 wurde die Feuerwehr 30 Mal aufgeboten. Vier Übungen fanden am Sonntagmorgen um fünf (!) Uhr statt, zwölf am Sonntagnachmittag, zehn an Werktagen. Weit grössere Probleme als heute bot die Alarmierung. Ein Feuerläufer musste jeweils dem Kommandanten einen Brand melden. Beim Dorfbrand von Kappel 1854 kam laut Chronik die Meldung über St. Peterzell nach Hemberg, und zwar erst drei Stunden nach Ausbruch. Daraufhin wurde ein direkter Läuferdienst von Hemberg nach Kappel organisiert. Die Zeiten, als in jedem Haus ein gefüllter Eimer mit Löschwasser bereitstehen musste, sind auch in Hemberg vorbei. 1983 wurde ein Tanklöschfahrzeug angeschafft.

Vor 10 Jahren

16. August: Bütschwil. Am 16. Mai brannte das «Rössli». Der Dachstuhl und Teile des 2. Obergeschosses wurden durch das Feuer zerstört. Es zeigte sich schnell, dass dabei ein Totalschaden entstand. Für die Gebäudeversicherungsanstalt war rasch klar: Das ist ein millionenschwerer Totalschaden. Mit dem Abbruch musste zugewartet werden, bis das Haus rechtmässig aus dem Inventar der schützenswerten Bauten gestrichen werden konnte.

16. August: Bächli-Hemberg. Diese Woche traf die Bewohnerinnen und Bewohner des Altersheim Bächli eine Hiobsbotschaft. Ihr Heim – ihre Heimat – wird als Folge des neuen Finanzausgleichs geschlossen. Die Bewohnerinnen und Bewohner müssen neue Plätze suchen, die Mitarbeitenden verlieren ihre Stelle. Nun sind primär die Angehörigen gefordert, für ihre Verwandten einen neuen Platz zu suchen. Doch sowohl die Heimleiterin Emmy Widmer als auch die Gemeinde bieten dabei ihre Hilfe an.

20. August: Alt St. Johann. Sellamatt setzt auf Schneesicherheit. Beim Berggasthaus ist der Spatenstich zur zweiten Etappe der Beschneiungsanlage erfolgt. Nach wie vor setzen die Bergbahnen im Obertoggenburg auf den Wintersport.