Feuer und Wasser locken auf die Wolzenalp

Eine neue Feuerstelle auf der Wolzenalp eignet sich besonders für Familien, denn neben dem lauschigen Plätzchen zum Bräteln kann der Lauf des Wassers entdeckt werden.

Drucken
Teilen
Handarbeit für den Brätelspass: Freiwillige Helfer erstellen auf der Wolzenalp eine «Schweizer Familie»-Feuerstelle. (Bild: PD)

Handarbeit für den Brätelspass: Freiwillige Helfer erstellen auf der Wolzenalp eine «Schweizer Familie»-Feuerstelle. (Bild: PD)

Seit Ende Juli steht auf der Wolzenalp, am Wanderweg in Richtung Nesslau und Ijental, eine reizvolle Infrastruktur fürs Bräteln. Die neue Feuerstelle nach «Schweizer Familie»-Standard ist eine von schweizweit über 500, die sich bestens für die Wanderverpflegung aus dem Rucksack oder für einen Tagesausflug eignet.

Sie ist mit Grillrost, einer gemauerten Feuerstelle, verfügbarem Brennholz und Sitzgelegenheiten gut eingerichtet. Gut eine halbe Stunde von der Bergstation Rietbach oder 20 Minuten vom Bergrestaurant Wolzenalp entfernt, lässt sie sich auf dem kürzlich neu gebauten Wanderweg erreichen. Ihre Lage abseits des Rummels, im kühlen Waldschatten an zwei kleinen Bächen gelegen, lädt ein.

Dank freiwilligem Einsatz entstanden

Die Feuerstelle ist auf Initiative von Nesslau Tourismus und Energietal Toggenburg entstanden. Eine Gruppe junger Mitglieder dieser Vereine und freiwillige Helfer, darunter entsprechend ausgebildete Handwerker, haben sie während eines Tages in Fronarbeit erstellt. Holz und Steine haben sie aus der Region und der nächsten Umgebung und von einheimischen Gewerben bezogen. Um das Familienerlebnis zwischen den Moorgebieten Wolzenalp und Ijental weiter aufzuwerten, sind weitere Feuerstellen-Standorte in Abklärung.

Neben der Grillstelle haben die Initianten eine Wasserrinnen-Bahn erstellt. Sie führt Wasser aus dem Bach über Holzrinnen, Holzschüsseln und Wasserräder zurück ins Bachbett. Spielerisch und staunend können Kinder dabei den Weg des Wassers beobachten und durch einfache Handgriffe beeinflussen. Die Wasserrinnen-Bahn bildet die erste Station des Energieerlebnisweges, der laufend entstehen soll.

Auszeichnung für den neuen Wanderweg

Die Idee dieses Weges ist mittlerweile vier Jahre alt und geht auf eine Projektgruppe zurück, die selbstständig, jedoch unter dem Dach von Nesslau Tourismus tätig ist. In Zusammenarbeit mit Energietal Toggenburg entwickelt sie Ideen und Standorte für weitere Stationen, an denen Energie auf interessante Weise erlebt werden kann. Voraussetzung für den Erlebnisweg war die Sanierung des Wanderweges zwischen der Wolzenalp und dem Ijental, welche unterdessen abgeschlossen ist.

Für den neuen Verlauf ausserhalb des Moorgebietes und entlang des Waldrandes wurde der Wanderweg in diesem Jahr mit dem Prix Rando ausgezeichnet. (pd)