FDP Neckertal will Schulratspräsidium verteidigen

Die FDP nominierte neben den fünf wieder antretenden Bisherigen auch neue Köpfe. Mit einer Kandidatin will die Partei das Schulratspräsidium auch weiterhin bekleiden.

Drucken
Teilen
Andrea Galli-Holderegger soll Schulratspräsidentin werden.

Andrea Galli-Holderegger soll Schulratspräsidentin werden.

Bild: PD

(pd) Auch die FDP Neckertal musste ihre Hauptversammlung für einmal unter besonderen Umständen durchführen. Die Partei entschied sich für die schriftliche Variante mit einer Online-Umfrage, wie sie in einer Mitteilung schreibt.

An der HV konnte der Vorstand nach dem Rücktritt der Kassierin Claudia Scherrer mit Ramona Frei aus Hemberg ergänzt werden. An den kommenden Gesamterneuerungswahlen treten vier Neu-Kandidierende der FDP Neckertal für den Gemeinde- oder Schulrat an. Zusammen mit bisherigen Behördenmitgliedern nominierte die Mitgliederversammlung neun Kandidierende.

Alle GPK-Mitglieder kandidieren erneut

Die drei bisherigen FDP-Mitglieder der Geschäftsprüfungskommission (GPK) der Gemeinde Neckertal, Irina Raschle (St.Peterzell), Roger Scherrer (Brunnadern) und Peter Rhyner (Mogelsberg) treten alle wieder an. Im Schulrat der Schule Oberes Neckertal treten Präsident Werner Raschle nach 12 Jahren und Vizepräsidentin Hedy Hauser nach 20 Jahren Ratstätigkeit zurück. An ihrer Stelle nominierte die FDP Neckertal Andrea Galli-Holderegger und Markus Bischofberger. Beide stammen aus Wald-Schönengrund.

Andrea Galli-Holderegger bringe die ideale Mischung aus Berufserfahrung in der Privatwirtschaft und im Schulwesen mit, schreibt die Partei. Zur Zeit ist die Mutter einer 13-jährigen Tochter Schulische Heilpädagogin und Schulhausvorsteherin in Herisau. Markus Bischofberger ist Meisterlandwirt, verheiratet und Vater von drei Kindern. Er bewirtschaftet zusammen mit seiner Ehefrau einen gut ausgebauten und diversifizierten Landwirtschaftsbetrieb.

Verjüngung für den Gemeinderat

Im Gemeinderat Neckertal treten die Gemeindepräsidentin Vreni Wild, Vizepräsident Peter Bünzli und Daniel Koller nochmals an. Albert Zellweger hat seinen Rücktritt schon vor längerer Zeit bekannt gegeben. Vreni Wild und Peter Bünzli wollen ihre Funktion bis zur erfolgreichen Bildung der Einheitsgemeinde ausüben und dann Ende 2022 zurücktreten.

Für den Gemeinderat konnte die Versammlung Christoph Weder aus Ebersol als Kandidaten gewinnen. Der 32-Jährige ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Er ist gelernter Schreiner und Teilhaber einer Holzbaufirma im Neckertal. Der Rat würde dank ihm deutlich verjüngt werden, schreibt die FDP. Als weitere Gemeinderats-Kandidatin nominierte die Versammlung Maja Meyer-Böhm aus Mogelsberg. Die Kommunikationsberaterin setze sich für die positive Entwicklung der Gemeinde Neckertal ein. Seit Jahren engagiere sie sich für Projekte und Anlässe im Neckertal.