FDP Kirchberg nominiert Gemeinderat Linus Calzaferri einstimmig für den zweiten Wahlgang

Linus Calzaferri erzielte am 27. September 2020 ein gutes Wahlergebnis. Er verpasste das absolute Mehr um nur gerade 32 Stimmen und erreichte damit das klar beste Resultat aller Nicht-Gewählten.

Drucken
Teilen
Linus Calzaferri ist seit 2009 Mitglied des Kirchberger Gemeinderates. Am 27. September verpasste er die Wiederwahl äusserst knapp und tritt beim zweiten Wahlgang wieder an.

Linus Calzaferri ist seit 2009 Mitglied des Kirchberger Gemeinderates. Am 27. September verpasste er die Wiederwahl äusserst knapp und tritt beim zweiten Wahlgang wieder an.

Bild: PD

(pd/hs) «Die FDP Kirchberg ist hoch erfreut über die Bereitschaft von Linus Calzaferri, erneut anzutreten», schreibt die Partei in einer Medienmitteilung und nominierte ihn einstimmig für den zweiten Wahlgang.

«Wertvolle Erfahrung nicht verlieren»

Der Gemeinderat Kirchberg wurde im ersten Wahlgang stark erneuert. Die FDP Kirchberg gratuliere allen Neu- und Wiedergewählten herzlich und wünsche ihnen alles Gute im Amt, lässt sich die Partei weiter zitieren. «Nun gilt es, dass das Gremium wertvolle Erfahrungen nicht verliert», hält die Partei weite fest. Der eidgenössisch diplomierte Schreinermeister und Berufsschullehrer Linus Calzaferri engagiere sich seit 2009 im Gemeinderat Kirchberg und kenne viele Projekte, die in der nächsten Legislatur von grosser Bedeutung sind, seit Beginn und könne sich für einen erfolgreichen Verlauf entsprechend einsetzen. Ein grosses Anliegen sei ihm beispielsweise der Mehrzwecksaal in Kirchberg.

Viel Persönliches Engagement

Dieser Saal soll nicht zuletzt den Vereinen der Gemeinde zugutekommen. Für die Vereine und die Kultur hat sich Linus Calzaferri immer besonders stark gemacht. Bekannt sind seine grossen Engagements als Präsident der «Vereina Kirchberg», als Mitglieder der Blechharmonie Kirchberg oder als Präsident der Kommission für Kultur, Freizeit und Sport.

Die FDP Kirchberg sei überzeugt von den Qualitäten von Linus Calzaferri. Die Parteileitung habe ihn an der Sitzung vom 29. September 2020 einstimmig für den zweiten Wahlgang nominiert.