Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die FDP-Regionalpartei Toggenburg trifft sich in Lichtensteig und gibt sich neues Programm

Die FDP Toggenburg verabschiedet an der Hauptversammlung ein Positionspapier. Es konzentriert sich auf regionale Themen. Die FDP ist unter anderem fürs Klanghaus und den Kanti-Standort Wattwil. Klare Worte gab es in der Spitalpolitik.
Martin Knoepfel
Stärkung nach der Versammlung (von links): Ruben Schuler, Andrea Abderhalden-Hämmerli, Simon Seelhofer, Susanne Vincenz-Stauffacher, Tobias Kobelt, Imelda Stadler und Nicolas Stillhard (Bild: Martin Knoepfel)

Stärkung nach der Versammlung (von links): Ruben Schuler, Andrea Abderhalden-Hämmerli, Simon Seelhofer, Susanne Vincenz-Stauffacher, Tobias Kobelt, Imelda Stadler und Nicolas Stillhard (Bild: Martin Knoepfel)

Regierungsrat, Kantonsrat und Verwaltungsrat hätten versagt. Fakten würden geschaffen, bevor die Strategie stehe. Simon Seelhofer, Präsident der FDP-Regionalpartei Toggenburg, nahm an der Hauptversammlung der Regionalpartei kein Blatt vor den Mund. Die Versammlung fand am Montagabend im Macherzentrum in Lichtensteig statt. Rund 30 Personen waren gekommen.

Ein Votant forderte den Vorstand auf, bei der kantonalen Parteileitung vorstellig zu werden. Er sehe kein Argument mehr für ein Spital in Wil. Imelda Stadler antwortete, die FDP-Fraktion im Kantonsrat sei in der Spitalpolitik sehr aktiv und das Verständnis für die Toggenburger Anliegen wachse.

Keine Stimme gegen Positionspapier 2020

Die FDP Toggenburg solle greifbar sein für die Wahlen, sagte Simon Seelhofer. Der Vorstand legte deshalb den Mitgliedern das Positionspapier 2020 vor. Es hat – in kleiner Schrift – auf zwei A4-Seiten Platz. Die Mitglieder hiessen das Positionspapier mit einer Enthaltung gut.

Die FDP Toggenburg fordert unter anderem, den Kanti-Standort Wattwil unbedingt zu erhalten. Sie befürwortet das Projekt Klanghaus in der heutigen Form.

Für eine «lösungsoffene Diskussion» über die Spitäler

Weiter will sie alternative Energien und das Energiesparen fördern, ohne Subventionen auszurichten. In der Gesundheitspolitik fordert sie eine «lösungsoffene Diskussion» über die Spitäler. Die regionale Gesundheitsversorgung müsse sichergestellt sein.

Im Grundsatz befürwortet die FDP Toggenburg Gemeindefusionen und die Bildung von Einheitsgemeinden. Beim öffentlichen Verkehr strebt sie Fahrplanverdichtungen an. Zudem will sie die Passstrassen über den Ricken und die Wasserfluh ausbauen, durch den Ricken sei ein Autotunnel zu prüfen.

Richtig

In einer früheren Version stand hier, dass die FDP Toggenburg einen Tunnel durch die Wasserfluh fordert. Das ist nicht richtig. Die FDP Toggenburg fordert die Prüfung eines Autotunnels durch den Ricken. Die Redaktion entschuldigt sich für diesen Fehler. (red)

Für eine produzierende Landwirtschaft und gegen die Lockerung des bäuerlichen Bodenrechts

Für Gewerbe und Landwirtschaft sollen optimale Rahmenbedingungen geschaffen werden. Die FDP wolle wieder näher an die Bauern, sagte Simon Seelhofer.

Man habe deshalb das Kapitel über die Landwirtschaft zusammen mit Bauernvertretern erarbeitet. Die FDP Toggenburg ist demnach für eine produzierende Landwirtschaft und für eine Entbürokratisierung. Abgelehnt wird, wertvolles Kulturland für Wasserbauprojekte wie die Thursanierung zu opfern.

Nichts wissen will die FDP Toggenburg von der Lockerung des bäuerlichen Bodenrechts. Das kritisierte ein Votant. Man könne das Bodenrecht auf kantonaler Ebene nicht ändern, wurde ihm beschieden.

Susanne Vincenz-Stauffacher: «Nagelprobe für die Frauensolidarität»

Gast war die Ständeratskandidatin der FDP, Susanne Vincenz-Stauffacher. Es gebe im Kanton St. Gallen viele gute Ausbildungsstätten. Ihre Vision sei es, die vielen Menschen, die hier ausgebildet würden, auch hier zu halten, sagte sie.

Sie hofft, dass die Stimmbeteiligung am 19. Mai höher ausfällt als im ersten Wahlgang gibt und dass das ihr zugutekommt. Die Ständeratswahl sei eine Nagelprobe für die Frauensolidarität, sagte Susanne Vincenz-Stauffacher. Heute seien 13 Prozent der Ständeräte Frauen, und dieser Anteil könnte im Herbst noch sinken.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.