Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Es soll endlich vorwärts gehen: «Kapplerhof» in Ebnat-Kappel steht zum Verkauf

Seit sechs Jahren steht das ehemalige Hotel am Dorfeingang leer. Nun soll wieder Leben einkehren. Der Besitzer, die Di Gallo Gruppe, bringt die Liegenschaft auf den Immobilienmarkt.
Sabine Camedda
Silvan Siegenthaler (links) und Gemeindepräsident Christian Spoerlé setzen sich für den Verkauf des «Kapplerhofs» und eine gute Lösung für das attraktive Bauland ein.(Bild: PD)

Silvan Siegenthaler (links) und Gemeindepräsident Christian Spoerlé setzen sich für den Verkauf des «Kapplerhofs» und eine gute Lösung für das attraktive Bauland ein.(Bild: PD)

Auf dem Grundstück des «Kapplerhofs» in Ebnat-Kappel soll wieder Leben einkehren. Wie die Fleischmann Immobilien AG in einer Medienmitteilung schreibt, wurde sie von der Besitzerin, der Di Gallo Gruppe, mit dem Verkauf beauftragt.

Das Grundstück von über 13'000 Quadratmetern Fläche wird in zwei Teilen auf den Markt gebracht. Dies ist einerseits das Tageszentrum mit über 7000 Quadratmetern Landanteil und andererseits eine unbebaute Parzelle, die seit jeher als Parkplatz genutzt wird.

Nutzung ist noch komplett offen

Wie Werner Fleischmann, Geschäftsinhaber der Fleischmann Immobilien AG, auf Anfrage sagte, gibt es bezüglich der künftigen Nutzung mehrere Möglichkeiten. «Ich könnte mir vorstellen, dass dort wieder ein Hotel mit Restaurant entsteht.» Denkbar wären für Werner Fleischmann auch eine Wohnüberbauung oder Industriebetriebe. «Selbstverständlich kann es auch eine Mischung aus verschiedenen Nutzungen geben», sagt Werner Fleischmann.

Was dort beim Ortseingang von Ebnat-Kappel entsteht, ist letztlich zweitrangig. «Wichtig ist für Ebnat-Kappel, dass dort wieder Leben einzieht», ist Werner Fleischmann überzeugt. Die Grundstücke, die sich heute im Besitz der Di Gallo Gruppe befinden, werden bewusst in zwei Teilen zum Kauf angeboten. «Wir sind überzeugt, dass wir leichter Käufer für jeweils einen Teil des Areals finden», sagt Werner Fleischmann.

Der Angebotspreis für das Grundstück, auf welchem der «Kapplerhof» steht, beträgt 1,8 Millionen Franken. Dieser Preis sei «relativ günstig», immerhin steht auf dem Grundstück ein Hotelbetrieb mit 52 Zimmern, Kongresssaal, Seminarräumen und einem Restaurationsbetrieb, dazu ein Wellnessbereich mit Hallenbad und Sauna, eine Kegelbahn, eine Tiefgarage und ein grosszügiger Aussenbereich. Der Komplex müsse aber renoviert werden, um als Hotel weitergeführt werden zu können, denn es seien bereits Stillstandschäden ersichtlich, sagt Werner Fleischmann.

Bei der unbebauten Parzelle geht die Fleischmann Immobilien AG von einem Quadratmeterpreis von rund 225 Franken aus. Der effektive Verkaufspreis könnte schliesslich höher liegen, denn es werde an den Meistbietenden verkauft, heisst es in der Mitteilung.

Verkauf sollte gelingen

Werner Fleischmann ist überzeugt, dass es für den «Kapplerhof» Kaufinteressenten gibt. Vordergründig wird die Liegenschaft in der Region angeboten, der Verkäufer rechnet aber auch mit Interessenten aus der Umgebung. «Jetzt ist eine gute Zeit für einen Verkauf», sagt Werner Fleischmann. Dazu kommt, dass der «Kapplerhof» attraktiv gelegen ist und sich mehrere Möglichkeiten der Nutzung geben.

Werner Fleischmann kann sich jedoch nicht vorstellen, dass ein allfälliges Hotel vordergründig Touristen ansprechen dürfte, sondern eher Businesskunden. «Die Investoren oder Betreiber müssen neue Wege suchen, um zum Erfolg zu kommen», ist Werner Fleischmann überzeugt. «Vielleicht haben die Betriebe in den Gemeinden Ebnat-Kappel und Wattwil auch Bedürfnisse, die damit abgedeckt werden könnten.»

Christian Spoerlé, Gemeindepräsident von Ebnat-Kappel, zeigt sich erfreut, dass der Verkauf des «Kapplerhofs» nun in die Gänge kommen soll und sich damit Silberstreifen am Horizont abzeichnen. Für die Gemeinde sei es wichtig, dass etwas Neues entstehe und das Gebäude nicht zu einer Bauruine verkomme.

Wie in der Medienmitteilung steht, biete die Gemeinde Hand, um einem Vorhaben schnell zum Durchbruch zu verhelfen. Christian Spoerlé denkt beispielsweise an Unterstützung im Zusammenhang mit der Zonierung oder an schnelle Entscheidungswege und Bewilligungsverfahren für anstehende Projekte.

Seit 2002 in Besitz der Di Gallo Gruppe

Der «Kapplerhof» in Ebnat-Kappel wurde 1989 gebaut. Er war nicht als Hotel konzipiert, sondern als Versammlungsort der Freien Christengemeinde. Im Jahr 2002 wurde die Liegenschaft von der Di Gallo Gruppe gekauft. Drei Jahre später wurde die IGT Management AG gegründet, mit dem Ziel das Hotel Kapplerhof als Treffpunkt der Region zu erhalten. Hinter der Firma standen regionale Industrie- und Gewerbebetriebe.

Die Firma pachtete den «Kapplerhof» und führte ihn zunächst erfolgreich. Ende November 2012 löste die Vermieterin den Pachtvertrag auf. In der Folge schloss der «Kapplerhof». 22 Personen, darunter sechs Auszubildende, verloren ihre Stelle. Ende 2012 musste die IGT Management AG den Konkurs anmelden. Seit längerem hat sich abgezeichnet, dass ein Betrieb des Hotels unter den gegebenen Umständen nicht mehr möglich war. Seit Ende 2012 steht das Gebäude leer. (sas)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.