Eine gemeinsame Geschichte seit 800 Jahren

Lichtensteig und Adelberg sind seit geraumer zeit miteinander verknüpft. Oftmals haben die beiden Städte gleichzeitig Jubiläen gefeiert.

Corinne Bischof
Drucken
Teilen
Das Kloster Adelberg hat seine Wurzeln im Toggenburg. (Bild: PD)

Das Kloster Adelberg hat seine Wurzeln im Toggenburg. (Bild: PD)

Manch ein Lichtensteiger erinnert sich noch an das riesige Städtlifest vor rund vierzig Jahren, als Lichtensteig sein 750-jähriges Bestehen feierte. Das gesamte Städtli verwandelte sich in dieser Zeit in ein lebendig gewordenes Geschichtsbuch: Nicht weniger als 20 verschiedene Beizli wurden im Städtli an jeder Ecke, in Waschküchen und Kellern und in jeder engen Gasse eröffnet. Die selbstgenähten Verkleidungen repräsentierten die drei Epochen, die das Städtli Lichtensteig durchlebt hatte: der Herr vom Toggenburg, das Mittelalter und die Industrialisierung. Lichtensteig konnte auf 750 ereignisreiche Jahre zurückblicken.

Der Zufall wollte es, dass ein kleines Dorf mit rund 2000 Einwohnern in Deutschland zwischen Rems- und Filstal gelegen, etwa 200 Kilometer nördlich der Schweizer Grenze, zu dieser Zeit das 800-jährige Jubiläum eines Klosters feierte. Der Klostergründer war niemand anderes als der Edelfreie Volknand von Staufen. Volknands Mutter gehörte dem staufischen Hause an, während sein Vater aus dem im Toggenburg beheimateten Geschlecht der Herren von Toggenburg stammte.

Zuerst in Kirchberg gesucht

Zur Feier des Klosterjubiläums reiste der Adelberger Bürgermeister Wolfgang Rösch 1978 ins Toggenburg, um zu erfahren, ob noch irgendeine Verbindung zu ihrem Volknand von Staufen bestehe. Als erstes besuchte er den Gemeindepräsidenten von Kirchberg – der Gemeinde, wo einst die Alttoggenburg am heutigen Standort der Iddaburg stand. Der Kirchberger Gemeindepräsident konnte nicht weiterhelfen, machte den Adelberger aber auf das Lichtensteiger 750-Jahr-Jubiläum aufmerksam.

So kam es 1978 nach rund 800 Jahren wieder zu einem Kontakt zwischen Lichtensteig und Adelberg. Das war der Beginn einer unkomplizierten Partnerschaft zwischen zwei entfernten Orten, aber vor allem auch der Beginn vieler tiefen Freundschaften zwischen den Menschen zweier Gemeinden. Die ersten Kontakte über die Behörden hinaus fanden mit dem Besuch der Schurwald-Trachtenkapelle an der 750-Jahr-Feier in Lichtensteig und der Gegenbesuch des Männerchors Lichtenteig am Klosterjubiläum in Adelberg statt. Die Partnerschaft der beiden Gemeinden Lichtensteig und Adelberg unter dem Stadtammann Robert Forrer und dem Bürgermeister Wolfgang Jösch entwickelte sich in der Zwischenzeit zu freundschaftlichen Beziehungen in der Bevölkerung beider Gemeinden. Schwerpunkte bilden dabei gesellschaftliche und kulturelle Austausche zwischen den Gemeindevereinen und regelmässig stattfindenden Besuchen. (pd/cob)