Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ein Haus für Kultur, Brauchtum und Musik

Das Klanghaus soll ein schweizweit einzigartiges Angebot ermöglichen. Nicht nur für Musiker.
Sabine Camedda
Am Modell wird ersichtlich, wie der grosse Innenraum gestaltet sein wird. Die grossen Fenster, die auf die Natur hinausgehen, sollen inspirierend wirken. (Visualisierung: PD)

Am Modell wird ersichtlich, wie der grosse Innenraum gestaltet sein wird. Die grossen Fenster, die auf die Natur hinausgehen, sollen inspirierend wirken. (Visualisierung: PD)

Der Kanton plant mit dem Klanghaus einen Neubau, der die lebendige musikalische Tradition der Region aufnimmt, Perspektiven für die Zukunft eröffnet und die kulturelle Ausstrahlung des Kantons sowie des Toggenburgs nach innen und aussen stärkt. So umschreibt die Regierung das Projekt in ihrer Botschaft zuhanden des Kantonsrats. Das Klanghaus soll am Schwendisee in der Gemeinde Wildhaus-Alt St.Johann gebaut werden, dort wo jetzt das «Seegüetli» steht.

Gebäude aus Holz mit einer besonderen Akustik

Das Klanghaus wird gänzlich aus den einheimischen Instrumentenhölzern Fichte und Ahorn gebaut. Dabei werden die Wände hohl gestaltet, wie die Resonanzräume eines Instruments. Das erlaubt es den Besuchern, in einer besonderen Akustik zu singen und zu musizieren.

Das Herz des Klanghauses besteht aus vier Musikräumen, die einzeln genutzt bei Bedarf aber auch geöffnet werden können und Platz für grössere Gruppen bieten. Es soll so möglich sein, dass drei bis vier Gruppen gleichzeitig unabhängig voneinander im Klanghaus üben können. In einem der Räume erhalten Chöre und Musikgruppen die Möglichkeit, mittels Aufnehmen und Abspielen des Gesungenen und Gespielten die Probearbeit zu unterstützen. Ein solches Angebot gibt es bisher in der Schweiz noch nirgends.

Klanghaus ist nicht nur für Chöre gedacht

Ein weiterer Raum, die Gaststube, soll als Begegnungsort dienen. Eine Bewirtung ist zwar vorgesehen, keinesfalls aber mit dem Angebot eines Restaurants vergleichbar. Das Klanghaus soll zudem Klangweg-Wanderer, Architekturbegeisterte und weitere Interessierte anziehen und ihnen eine besondere Erfahrung in einzelnen Räumen des Klanghauses mit klingenden Führungen ermöglichen.

Wie es in der Botschaft der Regierung weiter heisst, soll das Klanghaus mit seiner einmaligen Akustik Musikerinnen und Musiker aller Stilrichtungen aus nah und fern für Proben, Kurse, Workshops, Seminare und Symposien anziehen. Neben den geplanten Proben, Workshops und Kursen soll das Haus auch für Vereinsabende, Firmenanlässe und Symposien offen stehen, wenn Klang im Programm Platz findet. Kurz ausgedrückt: Mit dem geplanten Klanghaus positioniert sich die Klangwelt Toggenburg in der Schweiz und im nahen Ausland als kulturelles Zentrum für Naturtonmusik, Klang und Resonanz.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.