Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ein festliches Konzert mit Geigen und Trompeten

In der evangelischen Kirche in Wattwil tritt am Wochenende das Toggenburger Orchester auf. Das Programm des Adventskonzertes wartet mit einigen Besonderheiten auf.
Am kommenden Konzert des Toggenburger Orchesters sind für das Publikum spezielle Klangerlebnisse geplant. (Bild: PD)

Am kommenden Konzert des Toggenburger Orchesters sind für das Publikum spezielle Klangerlebnisse geplant. (Bild: PD)

Das Toggenburger Orchester lädt am Samstag, 1. Dezember, und am Sonntag, 2. Dezember, in der evangelischen Kirche in Wattwil zum Adventskonzert ein. In der speziell beleuchteten Kirche werde mit vier Geigensolisten und sieben Trompetensolisten ein festliches Programm präsentiert, teilen die Mitwirkenden mit.

Nach den letzten, sehr erfolgreichen Konzerten wie dem Baggerballett oder dem Neujahrskonzert, möchte das Orchester heuer unter der Leitung von Ernst Hüberli mit einem Konzert auf die kommende Advents- und Weihnachtszeit einstimmen.

Schon seit den Sommerferien wird geübt und geprobt, das Programm ist anspruchsvoll und fordert von jedem Musiker im Orchester volle Konzentration. Gilt es doch, einige Meisterwerke der klassischen Musik auf verschiedenen Bühnen in der Kirche zu präsentieren. Dem Orchester ist es gelungen, mit den Solisten einige der in der Ostschweiz bekanntesten und profiliertesten Meister ihres Fachs zu gewinnen.

Vier Orchester ertönen gleichzeitig

Mozart schrieb ein Notturno in drei Sätzen im Salzburger Serenadenstil, dessen Grundbauplan auf dem Echoprinzip beruht. Also nicht wie bei einem Kanon, wo alle das Gleiche spielen, aber nacheinander einsetzen. Das Orchester spielt daraus das Menuett und das Trio auf vier verschiedenen Bühnen. Für den Zuhörer ergeben sich daraus ungeahnte Klangerlebnisse, ertönen doch die vier kleinen Orchester gleichzeitig aus vier verschiedenen Richtungen.

Ähnlich verhält es sich bei Antonio Vivaldi mit seinem «Konzert für vier Violinen und Orchester». Die vier Solisten spielen das anspruchsvolle Stück ebenfalls auf vier Bühnen unter der Begleitung des Orchesters. Fulminant geht es weiter mit G. F. Händels «Konzert für sieben Trompeten und Orchester». Mit einem Rundumklang, der den ganzen Konzertraum der Kirche erfüllen wird, werden die Trompeter bestimmt jede Zuhörerin und jeden Zuhörer in der Kirche begeistern. Vielleicht werde auch manch einer sich das Mitpfeifen unterdrücken müssen.

Solostücke ergänzen das Programm

Natürlich möchte das Toggenburger Orchester seinen Solisten auch die Gelegenheit geben, ihr Können mit Solostücken unter Beweis zu stellen. Die Violinisten machen das mit einem «Konzert für vier Violinen solo» von G. P. Telemann und die Trompeter mit einem «Konzert für sieben Trompeten und Pauken» von J. E. Altenburg. Das Orchester bekommt Gelegenheit, sein Solostück mit der Ouvertüre «La Clemenza di Scipione» von J. Chr. Bach zu präsentieren.

Nebst dem Klangerlebnis der Aufführung muss auch das Lichterlebnis in der Kirche erwähnt werden. Fensternischen und Säulen, Orgel und Wände erhalten eine spezielle Beleuchtung, welche eigens für dieses Konzert installiert wird. (lim/pd)

Hinweis

Adventskonzerte des Toggenburger Orchesters, am Samstag, 1. Dezember, um 20 Uhr, und am Sonntag, 2. Dezember, um 17 Uhr, evangelische Kirche Wattwil.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.