Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ehefrau vergewaltigt und genötigt: 44-jähriger Toggenburger muss für sechs Monate ins Gefängnis

Ein 44-Jähriger musste sich vergangene Woche vor dem Kreisgericht Toggenburg verantworten. Der Toggenburger soll seine Frau vergewaltigt und genötigt haben. Nun wurde der Mann verurteilt.
Janina Gehrig
Der 44-Jährige hat seine Ehefrau aufs Bett geworfen, ihre Hände über dem Kopf fixiert und sie anschliessend vergewaltigt. (Bild: imago)

Der 44-Jährige hat seine Ehefrau aufs Bett geworfen, ihre Hände über dem Kopf fixiert und sie anschliessend vergewaltigt. (Bild: imago)

Es war eine Ehe, geprägt von «Enttäuschung, Ernüchterung und Erniedrigung», wie es der Staatsanwalt letzte Woche formulierte. Nun hat das Kreisgericht Toggenburg einen 44-Jährigen unter anderem wegen Vergewaltigung, Nötigung, Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung schuldig gesprochen.

Er wird zu einer Freiheitsstrafe von 30 Monaten verurteilt, wovon sechs Monate zu vollziehen sind. Zudem erhält er eine Busse und muss die Verfahrenskosten grösstenteils übernehmen.

Ehefrau zum Sex gezwungen

Der Mann hatte seine Frau 2015 in der gemeinsamen Wohnung zum Sex gezwungen. Zuvor hatte sie ihm mehrfach mitgeteilt, dass sie ihn unter anderem wegen seiner Drogeneskapaden verlassen wolle.

Der Staatsanwalt hatte 36 Monate Freiheitsstrafe, davon 12 Monate unbedingt, gefordert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.