Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ebnat-Kappel überwintert am Tabellenende

Das Schlusslicht in der 3. Liga (Gruppe 4) kassiert am Freitagabend die achte Saisonniederlage und geht gegen Leader Herisau mit 0:4 unter.
Beat Lanzendorfer
Hängende Köpfe bei den Ebnater Spielern – bei Halbzeit der Meisterschaft macht es nicht den Anschein, als könne die Mannschaft die Liga halten. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Hängende Köpfe bei den Ebnater Spielern – bei Halbzeit der Meisterschaft macht es nicht den Anschein, als könne die Mannschaft die Liga halten. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Es war eine einseitige Angelegenheit, welche die Zuschauer auf dem Untersand zu sehen bekamen. Hier die Gastgeber, die nach dem Aufstieg im vergangenen Juni in die 3. Liga verzweifelt gegen den drohenden Abstieg kämpfen. Dort Herisau, das auf direktem Weg in die 2. Liga zurückkehren möchte. Als ungeschlagener Spitzenreiter können die Appenzeller bereits bei Halbzeit den Wiederaufstieg planen.

Tolino avanciert zum «Mann des Spiels»

Falls bei Ebnat-Kappel nach dem Sieg vor Wochenfrist gegen Dussnang so etwas wie Hoffnung auf weiteren Punktezuwachs bestand, löste sich diese bereits nach fünf Minuten in Luft auf. Tolino erzielte nach schöner Einzelleistung das 0:1.

Der gleiche Akteur schoss nach 23 Minuten das 0:3, traf nach 42 Minuten den Pfosten und setzte kurz vor der Pause den Schlusspunkt mit dem 0:4. Dazwischen war die Reihe an Sbocchi, der das zweite Tor für den Favoriten schoss.

Torhüter Rohner verhindert eine höhere Niederlage

An den Spielanteilen änderte sich nach Wiederbeginn wenig. Der Tabellenführer blieb weiterhin deutlich am Drücker, sündigte aber im Abschluss oder scheiterte am gut aufgelegten Rohner im Ebnater Tor, der mehrmals spektakulär abwehrte.

Wie verdient der Sieg der Gäste war, zeigt sich auch am Chancenverhältnis. Während Herisau wenigstens noch einmal die gleiche Anzahl an Toren hätte schiessen können, mussten sich die Anhänger der Einheimischen bis zur 90. Minute gedulden, bis sie den ersten Abschlussversuch zu sehen bekamen. Licina hatte sein Visier aber schlecht eingestellt und schoss aus kurzer Entfernung über das Gehäuse.

Hier ist das Matchtelegramm zu finden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.