Fussball
Ebnat-Kappel muss sich nach der 2:4-Niederlage in Glarus aus der 3. Liga verabschieden

Es hat nicht sollen sein. Obwohl die Konkurrenz ebenfalls patzte, hat es für Ebnat-Kappel nicht gereicht. Zwei Jahre nach dem Aufstieg und nach dem Nuller in Glarus geht es zurück in die 4. Liga.

Beat Lanzendorfer
Merken
Drucken
Teilen
Roman Kellenberger, im gelben Tenü, schoss in Glarus den zweiten Treffer. Er und seine Teamkollegen konnten den Abstieg trotzdem nicht verhindern.

Roman Kellenberger, im gelben Tenü, schoss in Glarus den zweiten Treffer. Er und seine Teamkollegen konnten den Abstieg trotzdem nicht verhindern.

Archivbild: Beat Lanzendorfer

Das Wunder ist ausgeblieben. Ebnat-Kappel verliert sein abschliessendes Spiel in Glarus mit 2:4. Somit müssen sich die Obertoggenburger zwei Jahre nach dem Aufstieg wieder aus der 3. Liga verabschieden.

Dabei durfte sich die Stadelmann-Elf lange Zeit Hoffnung machen, dass es doch noch mit der Rettung klappt, denn auf den anderen Plätzen lief alles für Ebnat-Kappel. Zum einen ging Netstal in Aadorf gleich mit 1:7 unter, zum anderen unterlag Münchwilen Tobel-Affeltrangen mit 0:2.

Zwei Tore reichen nicht

Für die Rettung hätte es somit «nur» noch ein Sieg benötigt. Glarus war allerdings nicht zu Geschenken aufgelegt und ging schnell mit 1:0 in Führung. Die Hoffnung kehrte zurück, als den Ebnatern kurz darauf durch Figaro der Ausgleich gelang. Nach Wiederbeginn waren es erneut die Einheimischen, die vorlegten. Nach 79 Minuten gelang den Gästen durch Kellenberger aber der erneute Gleichstand.

Die Schlussphase wurde turbulent, Ebnat-Kappel gelang es aber nicht, den entscheidenden dritten Treffer anzubringen. Im Gegenteil: Als die Gäste alles nach vorne warfen, schlug Glarus in der Nachspielzeit noch zweimal gnadenlos zu. Die Enttäuschung auf Seiten der Gäste war riesig.