Ebnat-Kappel
Sommerliche Weitsicht und winterliche Thur: So sehen die neuen Postkartenmotive von Ebnat-Kappel aus

Der Fotowettbewerb des Verkehrsvereins Ebnat-Kappel stiess auf grosse Resonanz: Die Jury konnte aus 140 Bildern auswählen und kürte die beiden schönsten. Diese werden nun als Postkarten herausgegeben.

Sabine Camedda
Merken
Drucken
Teilen

Die beiden Siegerbilder

Tamara Dütschler fotografierte «s'schönschte Örtli».

Was macht ein Verkehrsverein, wenn wegen einer Pandemie grössere Treffen und somit Anlässe verboten sind? Der Verkehrsverein Ebnat-Kappel hat für sich ein Rezept gefunden, um aktiv und im Gespräch zu bleiben. Er führte einen Fotowettbewerb durch. Gesucht waren Postkartenmotive. Nicht nur, um den Betrachtern während der Pandemiezeit einen besonderen Lichtblick zu ermöglichen. Sondern auch, um später die schönsten Sujets als Postkarte herauszugeben.

«Unsere Idee ist von der Bevölkerung sehr gut aufgenommen worden», freut sich Patrick Zollinger, Präsident des Verkehrsvereins Ebnat-Kappel. Innerhalb von drei Monaten wurden 140 Bilder eingereicht. Dies, obwohl das Wetter alles andere als fototauglich war.

«Der viele Regen hatte zur Folge, dass wir erst spät sommerliche Bilder bekommen haben.»

Gemäss Patrick Zollinger wirkte sich dies zwar auf die Anzahl der Publikumsstimmen aus. Diese haben letztlich jedoch nicht über den Sieg entschieden. Er und die übrigen Jurymitglieder waren überrascht von der Menge der eingereichten Fotos. Und: «Wir haben entdeckt, dass es in unserer Gemeinde viele schöne Ecken gibt.»

Siegerbilder bekamen viel Zuspruch des Publikums

Vielmehr war es die Jury, welche letztlich acht Bilder in die engere Auswahl genommen hat. Aus diesen wurden die beiden Gewinnerbilder gekürt: die «dampfende Thur» von Thomas Rütsche sowie «s’schönschte Örtli» von Tamara Dütschler. Die übrigen Bilder wurden rangiert, denn jede Fotografin und jeder Fotograf erhielt einen Preis. Dieses Vorgehen schien richtig zu sein. Patrick Zollinger:

«Wir haben festgestellt, dass die von uns ausgesuchten Bilder auch viele Stimmen aus dem Publikumsvoting bekommen haben.»

Die Ränge 9 bis 27, die ebenfalls mit einem Preis honoriert wurden, wurden anhand der Anzahl Stimmen aus dem Publikumsvoting zugeteilt. Wie Patrick Zollinger erklärt, wurde jeweils nur ein Bild – das beste – von einem Fotografen in die Rangierung aufgenommen. So hätten mehr Fotografinnen und Fotografen die Chance auf einen Preis gehabt.

Zu gewinnen gab es Gutscheine von örtlichen Gewerbebetrieben. «Dieser Zug wurde sehr geschätzt, denn gerade Restaurants hatten während der verordneten Schliessungen massive Einbussen zu verzeichnen. Und wir sind letztlich um jeden Betrieb froh, der wieder offen ist», erklärt Patrick Zollinger.

Die nächsten Veranstaltungen sind in Planung

Er hofft, dass das Vereinsleben in den kommenden Monaten wieder in Fahrt kommt. «Wir haben mit Planung für die nächsten Veranstaltungen begonnen», sagt der Vereinspräsident. So ist für den Vormittag des 1. Augusts eine Bundesfeier geplant. Auch soll Snowboarder Jan Scherrer für seine WM-Bronzemedaille in der Halfpipe geehrt werden, wenn auch nicht mit einem grossen Empfang.

Unterstützung: Präsident Patrick Zollinger (links) heisst Marcel Egli im Vorstand des Verkehrsvereins Ebnat-Kappel willkommen.

Unterstützung: Präsident Patrick Zollinger (links) heisst Marcel Egli im Vorstand des Verkehrsvereins Ebnat-Kappel willkommen.

Bild: PD

Im laufenden Jahr soll im Wintersberg eine weitere Webcam eingerichtet werden. Somit können zukünftig von fünf Standorten – Panoramaloipe Scherb, Skilift Tanzboden, Thurloipe, Haus Steinfels und Wintersberg – Bilder direkt auf der Internetseite des Verkehrsvereins angeschaut werden.

Unterstützung bekommt der Vorstand des Verkehrsvereins durch Marcel Egli. Er wurde an der schriftlich durchgeführten Hauptversammlung als Nachfolger von Ralph Schacher gewählt. Weil aber Tamara Krey und Christian Haab ihre Demission eingereicht haben, sucht der Vorstand nach weiteren Mitgliedern.

Alle mit Preisen ausgezeichneten Bilder des Fotowettbewerbs können unter www.vvek.ch angeschaut werden.