Ebnat-Kappel
Schwach bei der Steuerkraft, aber trotzdem ein Plus in der Kasse

Die Rechnung 2020 der Gemeinde Ebnat-Kappel schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 2,4 Millionen Franken. Budgetiert waren lediglich 70'000 Franken. Die Bürger müssen die Rechnung am 13. Juni an der Urne genehmigen.

Sabine Camedda
Merken
Drucken
Teilen
Im vergangenen Jahr erzielte die Gemeinde Ebnat-Kappel einen Ertragsüberschuss von 2,4 Millionen Franken.

Im vergangenen Jahr erzielte die Gemeinde Ebnat-Kappel einen Ertragsüberschuss von 2,4 Millionen Franken.

Bild: Martin Lendi

Mehr als fünf Monate zogen seit dem Rechnungsabschluss der politischen Gemeinde Ebnat-Kappel ins Land. Erst am 13. Juni wird das Geschäft abgeschlossen und den Bürgern vorgelegt. An der Urne, denn der Gemeinderat verzichtete im Frühling auf die Durchführung einer Bürgerversammlung.

Zu reden gibt das Geschäft im Vorfeld nicht, denn unter dem Strich bleibt ein Ertragsüberschuss. 70'000 Franken sollte dieser gemäss Budget 2020 betragen. Letztlich wurden es über 2,4 Millionen. Dieser Betrag soll als Vorfinanzierung für das Pflegeheim verwendet werden.

Auf Platz 71 von 77 Gemeinden

Möglich war diese Besserstellung unter anderem wegen Buchgewinnen und Mehreinnahmen bei den Steuern, ist dem Jahresbericht zu entnehmen. Die Buchgewinne betragen 770'000 Franken, bei den Steuern wurden 265'000 Franken mehr eingenommen als budgetiert. Dabei schlugen vor allem Nachzahlungen von Steuern aus früheren Jahren zu Buche.

Die Steuerkraft von Ebnat-Kappel liegt bei 1905 Franken und somit um 758 Franken unter dem kantonalen Durchschnitt von 2663 Franken. Ebnat-Kappel nimmt den 71. Platz von 77 Gemeinden ein. Wie es im Jahresbericht heisst, hat die Gemeinde im Vergleich zum Jahr 2019 in dieser Rangliste drei Plätze verloren.

In den Bereichen Soziale Sicherheit (-747'000 Franken) und Verkehr (-448'000 Franken) lagen die Ausgaben unter dem Budget. Das hat ebenfalls zur Besserstellung der Rechnung beigetragen. Aus dem kantonalen Finanzausgleich bekam Ebnat-Kappel 6,2 Millionen Franken.

Letzte Investitionen bei der Schulanlage Wier verschoben

Ebnat-Kappel weist für das Jahr 2020 Nettoinvestitionen von gut 9 Millionen Franken aus. Im Budget bewilligt waren 2,2 Millionen Franken mehr.

Der Grund für die tieferen Investitionen lag vor allem darin, dass die letzten Investitionen für die Schulanlage Wier auf das Jahr 2021 verschoben worden sind. Ebenfalls nicht ausgeführt wurden bisher die Sanierung des Schwarzen Stegs und die Erschliessung des Areals Koch.