Drittligist Ebnat-Kappel kassiert gegen Tobel-Affeltrangen eine auch in der Höhe von 1:6 verdiente Niederlage

Ebnat-Kappel muss auch nach vier Runden weiter auf den ersten Saisonsieg in der 3. Liga warten und verharrt auf einem Abstiegsplatz – Tobel-Affeltrangen hingegen untermauert seine Ambitionen und übernimmt die Tabellenspitze.

Beat Lanzendorfer
Merken
Drucken
Teilen
Ebnat-Kappel-Trainer Jürg Stadelmann macht mit seiner Mannschaft eine schwierige Phase durch.

Ebnat-Kappel-Trainer Jürg Stadelmann macht mit seiner Mannschaft eine schwierige Phase durch.

Bild: Beat Lanzendorfer

«Wir haben heute einen richtig schlechten Match abgeliefert und waren vom Tempo des Gegners überfordert», zeigte sich Ebnat-Kappel-Trainer Jürg Stadelmann nach den aus seiner Sicht frustrienden neunzig Minuten selbstkritisch. «Nichtsdestotrotz müssen wir das Spiel abhaken und nach vorne schauen.»

Wenige Lichtblicke im vorgezogenen Spiel

Für die Obertoggenburger gab es in diesem vorgezogenen 3.-Liga-Spiel am Mittwochabend tatsächlich wenig Lichtblicke. Tobel, mit sieben Punkten aus drei Partien stark in die Saison gestartet, liess vom Anpfiff weg keine Zweifel aufkommen, wer den Platz als Sieger verlassen wird.

Das schnelle Kombinationsspiel der Heeb-Elf war beeindruckend und stellte die Ebnater Hintermannschaft vor unlösbare Probleme. Die Tore liessen denn auch nicht lang auf sich warten. Nach einem gelungenen Spielzug über die rechte Angriffsseite vollendete Zweifel nach 180 Sekunden zum 1:0 für die Gäste.

Nach zwanzig Minuten war die Sache erledigt

Kurz darauf traf Hollenstein an vielen Beinen vorbei zum 2:0 in die weite Ecke. Als Kramer noch vor Ablauf von zwanzig Minuten auf 3:0 erhöhte, war die Sache gegessen. Dass es bis zur Pause bei diesem Spielstand blieb, lag nicht am verbesserten Abwehrverhalten der Einheimischen, sondern vielmehr am Unvermögen des Gegners.

Kramer und Manz gingen mit ihren Hundertprozentigen etwas zu fahrlässig um. Bei den wenig sich bietenden Chancen auf der Gegenseite, zeigten sich Frei und Kuhn zu unentschlossen.

Gleiches Bild nach Wiederbeginn

Nach dem Seitenwechsel hielt der neue Spitzenreiter der 3. Liga Gruppe 4 das Tempo hoch und wurde für seine Bemühungen belohnt. Manz, Lapcevic und Widmer liessen sich als Torschützen feiern. Ein Eigentor von Rieser zum zwischenzeitlichen 1:5 war nicht mehr als Resultatkosmetik.

Während Tobel mit nunmehr zehn Punkten aus vier Spielen Platz 1 einnimmt, liegt Ebnat-Kappel mit zwei Zählern auf einem Abstiegsplatz.

Für die Stadelmann-Elf geht es am 4. Oktober beim überraschend starken Gossau 2 weiter. Bereits vier Tage vorher gastiert Tobel-Affeltrangen bei Schlusslicht Netstal.

Hier ist das Matchtelegramm zu finden.